Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Zum letzten Mal

Die Tanzharmonie –Nostalgie-Schauorchester gibt nur noch ein Gastspiel im Landkreis Mühldorf

„Ein Freund, ein guter Freund“ – solche Melodien, herrlich skurril nasal von Josef Obermaier (Mitte) interpretiert. Das gibt es am kommenden Sonntag zum letzten Mal im Landkreis von der Tanzharmonie zu hören.
+
„Ein Freund, ein guter Freund“ – solche Melodien, herrlich skurril nasal von Josef Obermaier (Mitte) interpretiert. Das gibt es am kommenden Sonntag zum letzten Mal im Landkreis von der Tanzharmonie zu hören.

Der Stadt Neumarkt-St. Veit ist das Orchester seit jeher sehr verbunden. Christoph Dobmeyer, gebürtiger Neumarkter und viel zu früh verstorben, war ein langjähriges Orchestermitglied.

Neumarkt-St.Veit – Nach über 30 Jahren seines Bestehens gibt das Nostalgie-Schauorchester „Die Tanzharmonie“ nun auch in Neumarkt-St. Veit seine Abschiedsvorstellung – denn im Jahr 2022 wird endgültig Schluss sein, wie die Orchesterleitung bekannt gibt.

Der Stadt Neumarkt-St. Veit ist das Orchester seit jeher sehr verbunden nach vielen schönen Konzerten im Herzoglichen Kasten und nicht zuletzt auch in der Person von Christoph Dobmeyer, seines Zeichens gebürtiger Neumarkter und viel zu früh verstorbenes, langjähriges Orchestermitglied.

Nachdem die Konzerte in der Faschingssaison 2022 mit den geplanten, traditionellen Kostümbällen in Landshut und Mühldorf leider abgesagt werden mussten, wird es nur noch zwei Konzerte geben: das Abschiedskonzert im Herzoglichen Kasten Neumarkt-St. Veit am Sonntag, 15. Mai, sowie das große Abschiedskonzert im Landshuter Rathaus-Prunksaal, derzeit geplant für den 24. Juli.

Den Entschluss aufzuhören, hat das Orchester schon vor mehr als drei Jahren gefasst, heißt es von Orchester-Seite – lange vor der Pandemie, als Corona in erster Linie eine Biersorte war. Zum 30-jährigen Bühnenjubiläum im Jahr 2021 sollte Schluss sein. „Es wurde im Laufe der Jahre immer schwieriger, die nötige Zeit und Motivation aufzubringen, ein solches Orchester in der gewünschten musikalischen Qualität aufrecht zu erhalten und mit der privaten Lebensplanung der Orchestermitglieder zu vereinbaren“, teilt das Orchester mit. Und so entstand der Plan, sich mit einem schönen Schlusskonzert von den vielen Freunden des Orchesters zu verabschieden. Doch wie so vieles andere, machte die Pandemie auch diesen Plan zunichte.

Dennoch wollte sich das Orchester nicht sang- und klanglos verabschieden. Und so wurde beschlossen, noch ein Jahr dranzuhängen und nach nunmehr 31 Jahren mit dem Konzert in Landshut endgültig von der Bühne abzutreten.

Nach all den Jahren kann man also behaupten: Mit der Tanzharmonie selbst geht ein Stück Nostalgie im Kulturprogramm der Region verloren. Vorbei die Zeit, wenn Josef Obermaier mit seiner arrogant näselnden Stimme die Frage stellt: „Kann denn Liebe Sünde sein?“ Wenn er der Veronika verkündet, dass der Lanz da ist. Oder etwa verrät, dass eine gewisse Amalie mit einem Gummikavalier ins Bad geht.

+++ Mehr Kultur im Landkreis Mühldorf +++

Doch noch einmal kann man das Orchester hören, und zwar im Herzoglichen Kasten Neumarkt-St. Veit am kommenden Sonntag, 15. Mai, um 19 Uhr. Vorbestellung der Karten in der Stadtbücherei Neumarkt telefonisch unter 0 86 39/83 58 oder per Mail an info@stadtbuecherei-neumarkt.de, unter Angabe von Name, Telefonnummer und Personenanzahl. Ausgabe und Bezahlung der Karten folgt an der Abendkasse.

Mehr zum Thema

Kommentare