Es darfgetanzt werden

Altötting. – Die vier Musiker Reimund Fandrey (Gitarre), Mario Möslinger (Gitarre), Werner Vitzthumecker (Klarinette), Christian Auer (double bass) bilden das Quartett „Hot Club du Mont Léon“ und haben sich dem Gypsy Swing à la Django Reinhardt verschrieben.

Sie spielen am Dienstag, 4. Februar, um 19.30 Uhr in der Aula der Max-Keller-Schule für Musik in Altötting. Aber nicht nur dem traditionellen Swing Manouche wird der Hot Club gerecht, und nicht nur der reinen Reproduktion vergangener Zeiten, auch in der aktuellen Popmusik findet sich einiges Material für „swingende Arrangements“ und das wiederum, entspricht genau der Tradition und der Herangehensweise damaliger Musiker. Mitwippen und Tanzen erwünscht. „Konzerte sind eine feine Sache, aber erst in Momenten, bei denen sich das Tanzen, gepaart mit schummriger Clubatmosphäre, dazu gesellt, wird der wahre Geist dieser Musik entfesselt und sie kehrt dorthin zurück, wo sie ihrer eigentlichen Bestimmung gerecht wird und wo sie beheimatet ist, nämlich zu den Musikliebhabern, die sich nicht scheuen ihr Tanzbein zu schwingen, sagt Reimund Fandrey. Der Eintritt ist frei. re

Kommentare