Andreas Kümmert präsentiert neues Album

Andreas Kümmert tourt durch Deutschland. Weiß

Mühldorf. – Andreas Kümmert – Wer war das noch?

Ach ja: Der Mann, der mit seiner unglaublichen Stimme die Konkurrenz bei The Voice of Germany pulverisiert und die Juroren mit offenen Mündern zurückgelassen hatte. Souverän gewann die „Röhre aus Gemünden“ 2013 die dritte Staffel der Castingshow. Nun präsentiert er sein neuestes Album auf der Tour durch Deutschland, im Haberkasten macht er auch Halt – am 24. April.

Enttäuschungbei den Fans

Nach seinem ersten Erfolg bei The Voice of Germany enttäuschte Kümmert jedoch seine treuen Fans: Nachdem er 2015 den deutschen Vorentscheid für den Eurovision Song Contest unter dem Motto „Unser Song für Österreich“ gewonnen hatte, verzichtete er vor laufender Kamera auf das Finale in Wien.

Warum hat er das getan? Kümmert ist ein Individualist. Ein Künstler mit eigenen Vorstellungen, aber auch mit eigenen Dämonen. Diese hat er 2016 mit dem Album „Recovery Case“ öffentlich gemacht.

Er berichtete von Angststörungen und Depressionen, einer psychotherapeutischen Behandlung und von Medikamenten. Kümmert hatte seinen Kritikern ausführlich erklärt, warum er so ist, wie er ist. Und dass er nicht immer das macht, was alle von ihm erwarten.

Vergangenes Jahr gab es einen weiteren Rückschlag: Nach „Lost And Found“, seinem dritten Album für das Major-Label Universal, beendete der Medienkonzern die Zusammenarbeit. Auch sein Management hatte sich verabschiedet. Aber in jedem Ende liegt bekanntlich ein neuer Anfang. Mit Vomit Records hat Kümmert prompt sein eigenes Label gegründet und beschloss, künftig auf eigene Faust weiterzumachen und zu seinen Wurzeln zurückzukehren.

Deshalb hat „Harlekin Dreams“, das Anfang März erschien und raue Rock-’n’- Roll-, Soul- und Bluesmusik enthält, wohl auch die größte Bandbreite aller Kümmert-Alben.

Neun MonateArbeit im Studio

Mehr als neun Monate hatte Andreas Kümmert gemeinsam mit Produzent und Toningenieur Dominik Heidinger im Würzburger Sonic Storm Studio an den neuen Songs herumgeschraubt. Diesmal spielte er alle Instrumente selbst ein und verzichtete auf die Hilfe von Co-Songwritern. Mit „Harlekin Dreams“ schuf Kümmert das Album, das er schon immer machen wollte. Einlass im Haberkasten ist um 19 Uhr, das Konzert beginnt um 20 Uhr. Karten und mehr Informationen sind unter www.andreaskümmert.de zu erhalten.

Kommentare