Der holländische Entertainer und Pianist Robert Kreis begeistert mit dem Charme der Weimarer Zeit

Amüsanter Ausflug in die goldenen 20er-Jahre

"Entklemmen Sie sich und lachen Sie im Takt mit!": Robert Kreis im Mühldorfer Haberkasten. Foto nl
+
"Entklemmen Sie sich und lachen Sie im Takt mit!": Robert Kreis im Mühldorfer Haberkasten. Foto nl

Die wohl lustigste Geschichtsstunde des Lebens hat das Publikum des Musikkabarettisten Robert Kreis am Donnerstagabend im Mühldorfer Haberkasten erlebt. Mit viel Charme und Humor rezitierte der holländische Entertainer und Pianist in seinem Programm "Ach du liebe Zeit" Witze und Anekdoten aus den 20er-Jahren, ließ Flüsterwitze, Lach-Foxtrotts und Schlager aufleben und bewies, was er anfangs ankündigte: "Die Texte von damals sind hochaktuell, sie haben Esprit, Intelligenz und Schwung."

Um die Stimmung des unbeschwerten aber feinsinnigen Humors perfekt zu machen, tat die Erscheinung des Künstlers ihr Übriges: anfangs im eleganten braunen Dreiteiler, nach der Pause im dunklen Frack mit zwei glitzernden Salamandern am Revers, die Haare mit Pomade zurückgelegt und mit aufgemalten Menjou-Bärtchen stand er den Künstlern der Weimarer Zeit in nichts nach. Und da störte auch der holländische Dialekt mit viel rollendem "rrrrr" nicht, im Gegenteil: er ließ Robert Kreis noch sympathischer wirken. Auch, dass er aus dem Nähkästchen seiner 40 Jahre Bühnenerfahrung plauderte, gefiel seinen Zuhörern. Geschichten von Dagmar Berghoff, Margot Werner, Paul Kuhn und Jopi Heesters ließen vor allem das gesetztere Publikum eifrig nicken.

"Ach du liebe Zeit" soll zeigen, so die Ankündigung, dass Humor der Schlüssel ist, Krisen zu bewältigen. Das war auch in den 20er-Jahren schon so: die Menschen verloren über Nacht ihr Geld und es waren die Kabarettisten, die diesen Jahren trotz allem Glamour verliehen. Auch heute sind die Zeiten längst vorbei, als wir unbeschwert übers Tanzparkett kreiselten, es kriselt in der Politik. Aber auch im weiten Feld der Politik schwelgte er vor allem in Erinnerungen: "Wo ist Willy Brandt geblieben, wo Helmut Schmidt?" Bei der Politik der letzten 15 Jahre bekomme man ja Tinnitus auf den Augen - "Ich sehe lauter Pfeifen". Das war noch die offensichtlichste seiner Aussagen, ansonsten lebt Robert Kreis' Humor von tiefsinnigen Botschaften und versteckten Witzen statt plumper Gags unter der Gürtellinie. Teilweise so versteckt, wie er selbst zugibt, dass er als Künstler längst im Bett liege, bis die Pointe beim Publikum ankommt. Der Großteil seiner Witze aber erreichte das Mühldorfer Publikum sofort und es ließ sich nicht zweimal sagen: "Entklemmen Sie sich und lachen sie im Takt mit!"

Kommentare