Kraiburger Blaskapelle packt an und renoviert Probenraum

Mit viel Eigeninitiative „am Werkeln“: (von links) Sebastian Hell, Daniel Wieser und Musikervorstand Sepp Wilhelm
+
Mit viel Eigeninitiative „am Werkeln“: (von links) Sebastian Hell, Daniel Wieser und Musikervorstand Sepp Wilhelm

Die Musikanten der Kraiburger Blaskapelle sind nicht nur musikalisch gut drauf – sie können auch handwerklich kräftig hinlangen. Kürzlich begannen sie mit der Renovierung und den Umbauarbeiten ihres Probenraumes in der Guttenburger Straße 13 – eine umfangreiche Maßnahme.

Von Christa Bachmaier

Kraiburg – Bereits seit gut 20 Jahren befindet sich der Probenraum der Blaskapelle im ehemaligen Kraiburger Postgebäude. Damals wurde natürlich auch renoviert und der Raum den musikalischen Anforderungen angepasst. Diese Räumlichkeiten sind allerdings in die Jahre gekommen, und jetzt muss wieder angepackt werden.

Der Probenraum wird komplett kernsaniert. Dafür muss zunächst alles raus. Instrumente, Noten und alles, was aufbewahrt werden muss, wurden ausgeräumt und zwischengelagert. Dann begann der „Abriss“, um den Altlasten endlich „den Garaus“ zu machen – speziell den „wunderschönen grau-blauen Bodenfliesen“ im WC-Bereich.

Die Sanierung beginnt also unten am Boden, dann arbeitet man sich hoch bis zur Isolierung der Decke.

Künftig auch Einzelunterricht möglich

Dabei steht natürlich auch der energetische Aspekt im Vordergrund. Durch Deckenisolierung, neue Fenster sowie einem ansprechenden Beleuchtungskonzept erhält das Gebäude einen erheblichen Mehrwert. Für Optik und musikalische Bedürfnisse wird die Decke zusätzlich mit einer Akustikdecke versehen. Durch eine neue Raumaufteilung mit einem Podest-System im Probenbereich und einem modernen Aufenthaltsbereich können auch Einzelunterrichte für die Nachwuchs-Musiker stattfinden.

Alles soll zudem dem aktuellen Stand der Technik entsprechen, wenn der Raum auf die musikalischen Bedürfnisse der Blaskapelle abgestimmt ist und für die Jugendarbeit attraktiver gemacht wird – was ja die Zukunft der Blaskapelle bedeutet.

Mit der Gemeinde hatte sich die Blaskapelle entschieden, beim Kulturfonds des Landes Bayern einen Antrag auf finanzielle Förderung zu stellen, der genehmigt wurde und einen Zuschuss von 17 300 Euro für die Sanierung des Probenraumes bedeutet.

Projekt ist auf Spenden angewiesen

Die Gemeinde stellt zusätzlich 30 000 Euro zur Verfügung. Außerdem soll der Umbau durch Spenden mitfinanziert werden. Wer dazu seinen Beitrag leisten möchte, kann sich direkt an die Musiker oder per E-Mail an info@blaskapelle-kraiburg.de wenden.

Lesen Sie auch:

Waldkraiburger Fotografen kämpfen wegen Corona noch immer um ihre Existenz

Ungenannt – doch nie vergessen

Nun sind alle fleißig „am Werkeln“, und die spielfreie Sommersaison kann auf diese Weise sinnvoll genutzt werden. „Alles, was bei uns Musik spielt, arbeitet hier mit. Da werden wir schon weit über 1000 freiwillige Arbeitsstunden zusammen bringen“, meint Musikervorstand Sepp Wilhelm, der mit seinen Instrumentalisten hofft, dass der renovierte Probenraum der Blaskapelle dann lange Zeit zur Verfügung steht.

Kommentare