Kommentar zur Kommunalwahl in Mühldorf: Wähler haben echte Wahlmöglichkeiten

  • Markus Honervogt
    vonMarkus Honervogt
    schließen

Die Kommunalwahl bietet heuer außergewöhnlich große Wahlmöglichkeiten. Noch nie gab es im Landkreis so viele Bewerber für das Landratsamt, die Bürgermeisterposten und die Stadt- und Gemeinderäte.

Kommentar – An der Spitze steht die Entscheidung für einen neuen Landrat. Die Sonderseiten der Heimatzeitung, auf der sich die sechs Kandidaten zu regionalen Fragen geäußert haben, belegen, dass es klar unterscheidbare Zielsetzungen und Herangehensweisen gibt. Die Antworten zeigen auch, dass die Kandidaten unterschiedlich tief mit den Themen vertraut sind.

Auch für Stadt und Gemeinderäte gibt es zahlreiche Alternativen. Dabei zeigen sich erfreuliche Entwicklungen: Sehr viele sind bereit, Verantwortung zu übernehmen und sich politisch zu engagieren. Darunter ist eine auffallend große Zahl junger Kandidaten und neuer Interessenten. Damit kann frischer Schwung in die Kommunalpolitik einziehen, können Verhärtungen und überkommene Strukturen aufgebrochen werden. Auf der anderen Seite bleiben Kandidaten, die auf kommunalpolitische Verdienste verweisen können. Damit wird die Kommunalwahl in vielen Bereichen auf Jahre richtungsweisend.

Das gilt auch für die künftige Rolle der AfD, die erstmals bei der Kommunalwahl antritt und sie zum Test für ihre regionale Verwurzelung erklärt hat. Auch dabei haben die Wähler entscheidenden Einfluss auf die Politik der nächsten sechs Jahre: Sollte die AfD in den Kreistag oder die Stadträte von Mühldorf und Waldkraiburg einziehen, werden sich Ton und Themensetzung in den Gremien verändern.

Der kommende Sonntag wird ein Tag, der das Geschick des Landkreises, seiner Städte und Dörfer für die nächsten Tage entscheidend prägt. Deshalb ist zu hoffen, dass viele Menschen bereit sind, ihren Beitrag zu leisten und zur Wahl gehen.

Kommentare