Grüne in Schwindegg stellen Kandidaten für die Kommunalwahl 2020 auf

Die Grünen-Kandidaten aus Schwindegg, von links:Diana Wimmer, Rudolf Schmidhuber, Judith Bogner, Hermann Hager und Christine Weitzer. Friedrich

Sieben weibliche und fünf männliche Kandidaten stellen sich bei Bündnis 90/Die Grünen zur Wahl. Der amtierende Gemeinderat Hermann Hager spricht über eine gute Arbeitsqualität im Gemeinderat, doch kritisiert den Fraktionszwang.

Schwindegg– Die weiblichen Kandidatinnen stellen bei der Liste von Bündnis 90/ Die Grünen den Hauptanteil, denn der Schwindegger Gemeinderat soll weiblicher werden. Kreissprecherin Judith Bogner stellte zu Beginn der Aufstellungsversammlung im Gasthaus Stoiber in Sterneck fest, dass bei allen Ortsverbänden die weiblichen Kandidatinnen im Vormarsch seien. Sie betonte: Fast doppelt so viele Ortverbände wie bei der letzten Kommunalwahl 2014 würden diesmal landkreisweit antreten. Sie sieht das als Zeichen des Umdenken in der Bevölkerung, „dass der Klimaschutz bereits vor der eigenen Haustüre beginnt“.

+++ Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren! +++

Der amtierende Gemeinderat Hermann Hager stellte bei seinem Rückblick fest, dass derzeit zwei Personen im Schwindegger Gemeinderat vertreten seien. Er berichtete von einer guten Arbeitsqualität. Doch seien viele Beschlüsse fraktionsgebunden erfolgt und schon deshalb hätten sich die Grünen auf verlorenem Posten befunden. Wichtig für den Ort Schwindegg sei das medizinische Versorgungszentrum für die ärztliche Versorgung der Bevölkerung Schwindeggs und der umliegenden Orte. Er freute sich darüber, dass bei den jüngsten Landes-, Bundes-, und Europawahlen in Schwindegg die Grünen immer das beste Landkreisergebnis abgeliefert hätten. Diesen Schwung will man mit in die Gemeinderatswahlen nehmen.

Den Ort Schwindegg bezeichnete er als einen Ort, in dem viele Pendler wohnen, die mit Bahn oder Auto zu ihren auswärtigen Arbeitsplätzen fahren müssen. Es soll versucht werden, dass sich im Gemeindegebiet weiter Betriebe ansiedeln, um Arbeits- und Ausbildungsplätze zu schaffen, und dann auch mehr Steuern in die Gemeindekasse fließen.

Lesen Sie dazu auch: Kommunalwahl 2020 in Bayern – Termin und alle Informationen

Cathrin Henke stellte sich als Landratskandidatin vor und ging auf einige Punkte ihres Wahlprogrammes ein. Ihr ging es im Wesentlichen um eine landkreisweite optimale ÖNPV-Anbindung, kombiniert mit Taxi.

Zwölf Kandidaten, davon sieben weibliche, stellten sich anschließend zur Wahl für die grüne Gemeinderatsliste. Zuvor wurden die Beteiligten darauf hingewiesen, dass aufgrund der Frauenquote die ungeraden Zahlen immer mit Frauen besetzt werden. Zudem einigte man sich, dass die Plätze eins bis vier auf dem Stimmzettel bei der Gemeinderatswahl doppelt aufgeführt werden. tf

Die Kandidaten der Grünen Schwindegg für die Kommunalwahl 2020

1. Judith Bogner, 51, Wirtschaftsjournalistin, 2. Hermann Hager, 58, Technischer Angestellter, 3. Diana Wimmer, 47, Sekretärin, 4. Rudolf Schmidhuber, 67, DB-Beamter i. R., 5. Claudia Weitzer, 59, Lehrerin, 6. Dirk Volkmer, 65, Designer, 7. Ulla Moser, 53, Lehrerin, 8. Markus Müller, 55, Diplom-Ingenieur (FH) und Manager, 9. Waltraud Lohmair, 62, Diplom Sozialpädagogin, 10. Irmgard Brummer-Volkmer, 53, Erzieherin, 11. Gertrud Hager, 59, Diplom-Volkswirtin, 12. Yu-Hsieh-Che, 47, Direktor Einkauf.

Kommentare