Kommt hausärztliche Mehrbehandlerpraxis in Buchbach?

Die Marktgemeinde lässt sich die Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung einiges kosten. So hat der Marktgemeinderat zugestimmt, die Unterstützung der Beratungsfirma Dostal und Partner aus Vilsbiburg für ein weiteres halbes Jahr in Anspruch zu nehmen.

Buchbach – Es kristallisiert sich heraus, dass Buchbach im Kampf gegen den Hausärztemangel darauf setzt, ein Gesundheitszentrum zu bauen, zu dem auch ein Ärztehaus mit einer hausärztlichen Mehrbehandlerpraxis gehört. Hier sind die Planungen angelaufen. In einem ersten Schritt wird am Marktplatz in dem Haus der Firma Elektro Bauer eine Übergangslösung geschaffen, bis das Ärztehaus an der Wagnergasse gebaut ist (wir berichteten). Parallel zur Schaffung eines Gebäudes müssen aber auch Ärzte gefunden werden, die in Buchbach arbeiten wollen. Das war Teil der Arbeit, die die Firma Dostal und Partner leisten musste. Bürgermeister Thomas Einwang (CSU/Parteifrei/Wahlvorschlag Ranoldsberg) berichtete in der Sitzung des Marktgemeinderates, dass es drei Ärzte aus dem Umland gebe, die Interessehaben, nach Buchbach zu kommen und drei weitere, die sich bei der erweiterten Suche gemeldet haben. Momentan werde für das Projekt gerade an einem Investitions- und Businessplan gearbeitet.

Einwang informierte auch, dass das erste halbe Jahr vorbei ist, in dem die Marktgemeinde mit Dostal und Partner zusammengearbeitet habe. Dabei seien, nach einer Analyse des Ist-Zustandes unter anderem Ärzte angesprochen und mit Interessierten Erstgespräche geführt worden. Jetzt bot die Beratungsfirma ein weiteres Modul an, bei dem sie sich intensiv um den Aufbau einer Mehrbehandlerpraxis kümmern wird. Dieses Modul ist auf ein Jahr ausgelegt. Der Marktgemeinderat verständigte sich darauf, erst einmal ein weiteres halbes Jahr mit Dostal und Partner zusammenzuarbeiten. Damit werden für die Marktgemeinde immerhin auch Kosten von rund 10 500 Euro fällig. hsc

Kommentare