Kohlenmonoxid-Vergiftung: 4 Menschen in Polling schwer verletzt – Tipps für mehr Schutz

Feuerwehrmann mit Kohlenmonoxid-Messgerät
+
Gefährliches Gas: Nur Kohlenmonoxid-Messgeräte können einen CO-Austritt anzeigen. Es gibt sie in Baumärkten oder dem Fachhandel.
  • Markus Honervogt
    vonMarkus Honervogt
    schließen

Vier Verletzte gab es am Montagnachmittag, den 19.11., bei einem Kohlenmonoxid-Unfall in Polling.

Update 19.11.

Mühldorf/Polling – Viel Glück hatten die vier Menschen, die in einem Haus in Ehring Kohlenmonoxid (CO) eingeatmet und eine Vergiftung erlitten haben. Einer der Betroffenen konnte noch den Rettungsdienst anrufen, als er bei einem anderen Anzeichen entdeckte, die auf einen Schlaganfall schließen ließen. 

Einsatzwagen haben CO-Alarmgeber

Benommenheit, Schläfrigkeit, sofort machte sich das Rote Kreuz auf den Weg, um zu helfen. Deren Einsatzwagen sind seit ein paar Jahren mit CO-Alarmgebern ausgestattet, die immer dann zum Einsatz kommen, wenn die Rettungskräfte einen vagen Verdacht hegen, dass etwas nicht stimmen könnte, sagt BRK-Einsatzleiter Helmut Zerrer über Signalwörter wie Schläfrigkeit oder Benommenheit. „Es kommt häufiger vor, dass wir zu Bewusstlosen gerufen werden, dann müssen wir das natürlich prüfen.“ 

Defekt an Heizungsanlage kann tödlich enden

Gasheizungen, Ölöfen oder Gasthermen sind mögliche Quellen für das giftige Gas, auch aus einem defekten Kamin kann Kohlenmonoxid austreten. Nach bisherigen Ermittlungen der Kripo hat in Polling ein Defekt an der Heizungsanlage im Keller des Hauses oder am Kamin zu dem Unfall geführt. 

300 Partygäste gerettet: Großeinsatz in Swingerclub in NRW

„Man sieht es nicht, man hört es nicht, man riecht es nicht“, sagt Gerhard Jäckel, stellvertretender Leiter der Rettungsleitstelle in Traunstein über das Gas. 

Kohlenmonoxidwarner – eine sinnvolle Anschaffung?

Schutz vor einer Vergiftung bietet im Schadensfall nur ein elektronischer Kohlenmonoxidwarner, der den CO-Gehalt in der Luft misst und Alarm gibt, wenn eine Vergiftung droht. Im Gegensatz zu Rauchmeldern sind CO-Warner allerdings nicht gesetzlich vorgeschrieben. Sie einzusetzen, hänge von der Entscheidung jedes einzelnen ab, sagt Jäckel. 

Die Geräte sind in Baumärkten, im Fachhandel und im Internet erhältlich und kosten zwischen 20 und 380 Euro – je nach Qualität und Funktionen. 

Lesen Sie hier: Kohlenmonoxid-Melder an der Wand auf Kopfhöhe installieren

Für Kreisbrandrat Harald Lechertshuber ist der Einbau aus verschiedenen Gründen nicht zwingend notwendig. „Ein Rauchmelder ist viel wichtiger“, betont er. Zum einen seien gute CO-Messgeräte sehr teuer, zum anderen gebe es im Haus mehr als einen Ort, an dem Kohlenmonoxid austreten könne. „Wer seine Heizung regelmäßig warten und den Kaminkehrer rein lässt, darf sich sicher fühlen.“ 

Für die Feuerwehr ist ein Gaseinsatz trotz der Gefährlichkeit keine Besonderheit – sofern die Feuerwehrler von dem giftigen Gas wissen, sagt Lechertshuber. „Die Leitstelle hat schon bei der Alarmierung für Polling eine CO-Warnung rausgegeben.“ Danach sei für die Feuerwehr das normale Prozedere angelaufen. „Das ist nichts anders, als wenn es brennt. Wir gehen mit Atemschutz rein und holen die Leute raus.“ Bei einem Atemschutzeinsatz müssen immer zwei Feuerwehrleute gemeinsam arbeiten, um sich gegenseitig helfen zu können. Danach wird das Haus belüftet. „Der Einsatz ist nur deshalb außergewöhnlich, weil er relativ selten ist.“ 

Opfer in Polling außer Lebensgefahr 

Die Bewohner wurden nach der Bergung in Druckkammern behandelt. Zwei 69 und 45 Jahre alte Frauen kamen mit Rettungshubschraubern in Kliniken in der Region, zwei Männer – 49 und 73 Jahre alt – wurden ebenfalls in Krankenhäuser gebracht. Alle vier schweben nicht in Lebensgefahr. Informationen über CO-Messgeräte gibt es bei den örtlichen Feuerwehren.

Erstmeldung 18.11.:

Polling – Die Polizei bestätigte auf Anfrage, dass sich zwei Frauen und zwei Männer in dem Haus schwer verletzt hatten, nachdem sie das Kohlenmonoxid eingeatmet hatten.

Lesen Sie hier:  Der Tod kommt schleichend: Feuerwehren Traunstein warnen eindringlich vor Kohlenmonoxid

Sie mussten mit Rettungshubschraubern und Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht werden. Lebensgefahr bestand nach Angaben von Polizeisprecher Stefan Sonntag am späten Montagnachmittag vermutlich nicht mehr.

Unklar, wo das Gas ausgetreten ist

Wie es zu dem Unfall kam, bei dem zwei 45- und 69-jährige Frauen und die beiden 49- und 73-jährigen Männer verletzt wurden, konnte Sonntag noch nicht sagen. Er verwies auf die Ermittlungen der Kripo, die gerade erst begonnen hätten. Nach ersten Erkenntnissen handelte es sich bei den Opfern um die Hausbesitzer, warum die jüngeren Leute im Haus waren, stand gestern noch nicht fest.

Sonntag geht davon aus, dass es sich um einen Unfall und kein Verbrechen handelt. Kohlenmonoxid kann aus defekten Kaminen oder Heizungen austreten, ist geruchs- und geschmacksneutral und farblos. 

Kommentare