Klinikfusion ein wichtiger Meilenstein

Auch die Klinik in Haagist fester Bestandteil des Inn-Klinikums Altötting und Mühldorf.
+
Auch die Klinik in Haagist fester Bestandteil des Inn-Klinikums Altötting und Mühldorf.

Liebe Bürgerinnen und Bürger, „Das Leben gleicht einer Reise, Silvester einem Meilenstein“.

Nur noch wenige Tage und wir haben, wie es der deutsche Schriftsteller Theodor Fontane so treffend formuliert hat, einen Meilenstein erreicht. Wieder gehört ein Jahr, ja sogar ein Jahrzehnt der Vergangenheit an. Eine Reise, die nicht frei von Turbulenzen war. Wir blicken zurück auf ein Jahrzehnt, in dem sich die politische Kultur gewandelt hat. Der Ton ist rauer, die Debatten sind bedingt durch die Anonymität des Internets schärfer geworden. Emotionen überlagern oftmals die Fakten. Es ist ein Trend erkennbar, dass bei all der Schnelllebigkeit in unserer vernetzten Informationsgesellschaft ein großes Leitthema über einen längeren Zeitraum die Schlagzeilen beherrscht. Und das zieht sich durch von politischen Talkrunden im Fernsehen bis hin zu den sozialen Netzwerken, quasi dem Stammtisch 4.0. Die Herausforderungen der Kommunalpolitik liegen darin, diese großen Themen aufzugreifen und zum Wohl für die Menschen vor Ort zu gestalten. 2019 war das große Leitthema der Klimaschutz. Ein Thema, das die Schülerinnen und Schüler freitags vom Klassenzimmer auf die Straße brachte. Der Landkreis Mühldorf hatte dieses Thema bereits lange vorher nach dem Prinzip „global denken – lokal handeln“ auf der Agenda. Viele Maßnahmen und Projekte wurden angestoßen und umgesetzt: Energieatlas, Klimaschutzfahrplan, Klimaschutztag, Energiesprechstunden, Stadtradeln und Projekte in Schulen wie zum Beispiel PrimaKlimaKids. Auch die Auszubildenden des Landratsamtes sind in diesem Bereich sehr engagiert. Fünf von ihnen wurden vor kurzem auf der Kommunalen Klimakonferenz in Berlin sogar für ihr Projekt „Mehrweg Lunchboxen“ ausgezeichnet. Energieeinsparung und Klimaschutz steht also nie für sich allein. Es wirkt in viele Bereiche des Landratsamtes mit hinein: Bei den Liegenschaften wird konsequent auf Energieeinsparung geachtet. Der Fuhrpark wird nach und nach auf E-Autos umgestellt und durch die zunehmende Digitalisierung wird Papier gespart. Klimaschutz bedeutet aber auch Naturschutz. Einen wichtigen Beitrag leisten hier der Landschaftspflegeverband sowie die Ökomodellregion in der Trägerschaft des Landkreises. All das sind wichtige Bausteine, denn nur mit vereinten Kräften können wir die Lebensgrundlagen für die nachfolgenden Generationen erhalten. Im Kontext Klimaschutz und CO2-Einsparung muss auch der Ausbau des Öffentlichen Personennahverkehrs genannt werden. Hier setzen wir nun schrittweise die im ÖPNV- Gesamtkonzept definierten Maßnahmen um.

Bereits Mitte 2020 startet die Linie 57 Haag-Mühldorf aus dem westlichen Landkreis über Waldkraiburg im Einstundentakt. Bezüglich der Forderung aus dem westlichen Landkreis, die Linie Wasserburg-Haag-Dorfen aufzunehmen, sind wir mit den Nachbarlandkreisen im Gespräch. Auch die Bedarfe der Unternehmen im Landkreis sind in das ÖPNV-Konzept miteingeflossen. Eine der zentralen Herausforderung künftig wird es sein, Ökologie und Ökonomie miteinander in Einklang zu bringen. Nicht gegen-, sondern miteinander muss an zukunftsorientierten Lösungen gearbeitet werden. Das gilt beispielsweise auch für das Thema Lärmschutz entlang der A 94. Fraktionsübergreifend erklärt sich der Kreistag in einer Resolution solidarisch mit den Bürgerinnen und Bürgern, die unter der erheblichen Lärmbelästigung leiden. Staatsregierung und Bundesverkehrsministerium werden darin aufgefordert, zusätzliche Maßnahmen zu veranlassen, um eine spürbare Entlastung der betroffenen Bevölkerung zu erzielen.

Ausgebaute Verkehrswege und eine florierende Wirtschaft sind per se nichts Schlechtes, wenn das Wachstum qualitativ ist und an die Bedürfnisse von Mensch und Ökologie angepasst wird. Wir brauchen eine starke Wirtschaft, welche Arbeitsplätze sichert und somit Wohlstand ermöglicht. Diese ist wiede rum auf bestens ausgebildete Fachkräfte angewiesen, weshalb wir als Bildungsregion das lebenslange Lernen vor Ort fördern. Mit der Gründung des Zweckverbandes Hochschulcampus Mühldorf-Waldkraiburg wurden die Hochschulaktivitäten institutionell und finanziell gebündelt. Dies ist ein wichtiger Meilenstein, denn der Campus boomt. Die Gesamtzahl der eingeschriebenen Studenten liegt bei über 500. Mit „Angewandter Psychologie“ startete zum Beginn des Wintersemesters 2019/2020 ein neuer Studiengang. Vom geplanten Zentrum für biobasierte Materialien in Waldkraiburg wird der Hochschulstandort zusätzlich enorm profitieren.

Eine weitreichende Entscheidung für die Zukunft der gesundheitlichen Versorgung unseres Landkreises wurde mit der Fusion der Kreiskliniken mit den Kliniken Altötting getroffen. Mit dem medizinischen Konzept haben wir nach umfassenden Verhandlungen eine für alle positive Lösung gefunden.

Es gab keine Alternative zu diesem Schritt, wenn wir die Standorte und die Qualität der Krankenhausversorgung für die Bürgerinnen und Bürger verbessern und die Arbeitsplätze sichern wollen.

Ich danke hier den Mitgliedern des Kreistags, dass sie mit ihrer Zustimmung den Weg für die Fusion geebnet haben. Am Ende des Jahres danke ich jedoch nicht nur dem Kreistag für die gute Zusammenarbeit, sondern auch den Städten, Märkten und Gemeinden, den Kirchen, den Verbänden und den Vertretern der Wirtschaft, den Bildungseinrichtungen, den Feuerwehren, Hilfsorganisationen, Vereinen, Gruppierungen und allen ehrenamtlich Tätigen im Landkreis. Vergelt`s Gott!

Allen Bürgerinnen und Bürgern wünsche ich eine frohe, besinnliche Weihnachtszeit und für das neue Jahr alles erdenklich Gute, viel Glück, Gesundheit und Gottes Segen.

Kommentare