Klinikfusion so gut wie beschlossen: Kreisausschüsse Mühldorf und Altötting für die Fusion

doc6i2xeyw6ctd49s74194
+
doc6i2xeyw6ctd49s74194

Mit 13:0 Stimmen hat der Kreisausschuss des Landkreises Mühldorf der Fusion der Kliniken Mühldorf und Altötting zugestimmt. Zeitgleich fiel auch in Altötting eine Entscheidung: Dort votierten die Ausschussmitglieder mit 12:1-Stimmen für die Fusion der Krankenhäuser. Damit ist die Fusionso gut wie unter Dach und Fach.

Mühldorf/Altötting – Das letzte Wort haben die beiden Kreistage, die am Donnerstag über die Fusion abstimmen.Die Vertreter der beiden Landkreise einigten sich auf ein gemeinsames Kommunalunternehmen mit dem Namen „InnKlinikum Altötting und Mühldorf“.

Kreistage stimmen am Donnerstag ab

Das gemeinsame Kommunalunternehmen hat seinen Sitz in Altötting, Träger des gemeinsamen Kommunalunternehmens sind der Landkreis Altötting und der Landkreis Mühldorf.

Ausgehend vom bestehenden Versorgungsangebot wurde ein landkreisübergreifendes Medizinkonzept für das gemeinsame Klinikunternehmen in den Grundzügen erarbeitet. Es verschmelzen die Klinik Mühldorf mit derzeit 267 Betten, die Klinik Haag mit 60, die Klinik Altötting mit 407 und die Klinik Burghausen mit 139 Betten.

Doppelt angebotene Leistungen reduzieren

Ziel der Fusion ist es, doppelt angebotene medizinische Leistungen so gut wie möglich zu verringern, um die Konkurrenzsituation im gleichen Patienten- und Mitarbeiterspektrum zu harmonisieren und um Fallzahlen und Ressourcen für eine größere Strahlkraft der Fachabteilungen und Schwerpunkte zu bündeln.

Wirtschaftliche und prozessuale Synergieeffekte können genutzt werden, während gleichzeitig die Versorgungsqualität der Bevölkerung der Landkreise Altötting und Mühldorf und im gesamten Einzugsgebiet verbessert wird. Gleichwohl werde es nicht sofort möglich sein, alle Doppelangebote zu beseitigen, hieß es. Große Überschneidungen gibt es in mehreren Fachbereichen.

+++

Tipp der Redaktion:  Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Alle im Kreistag vertretenen Parteien begrüßten die Einigung. Mühldorfs Landrat Georg Huber bedankte sich bei allen Beteiligten für die aktive Mitarbeit und die gute Zusammenarbeit. „Wir haben sehr lange und intensiv verhandelt. Es waren auch Samstage und Sonntage darunter. Allein die Namensfindung war nicht einfach. Wir haben für alle Beteiligten eine gute Lösung für unsere Landkreise gefunden. Die Landkreise können sich nach den intensiven Verhandlungen ihren rund 220 000 Einwohnern als überregionale Versorger im Gesundheitswesen mit einem medizinisch optimierten Leistungssektrum präsentieren. Durch aufeinander abgestimmte medizinische Schwerpunkte werden den Patienten bedarfsgerechte Leistungsangebote mit hoher medizinischer Qualität bei gleichzeitig wohnortnaher Versorgung geboten“, erklärte Landrat Georg Huber.

Lange und intensiv verhandelt

„Keiner hat die Notwendigkeit der Fusion in Frage gestellt, auch unsere Bürger nicht. Wir haben die Fusion mit hohem Aufwand und viel Arbeit durchgezogen. Insgesamt wurden tragbare Kompromisse gefunden, mit den in beiden Landkreisen gelebt werden kann“, stellte CSU-Fraktionsvorsitzender Anton Sterr heraus.

Weitere Artikel zu dem Thema:

Weg für Klinikfusion Mühldorf-Altötting frei - Das kommt auf Patienten und Mitarbeiter zu

Lösung für Klinikmitarbeiter in Mühldorf: So sieht die Zukunft der Putzfrauen und Köche aus

SPD-Fraktionsvorsitzender Richard Fischer: „Wir haben die Fusion umfangreich vorbereitet. Ich danke ganz besonders Landrat Georg Huber dafür. Wichtig ist für uns auch, dass das Personal eingebunden wurde. Die SPD-Fraktion wird der Fusion zustimmen.“

Alle Parteien begrüßen die Fusion

„Es gab viele rechtliche Fragen zu klären. Es war eine große Herausforderung für alle Beteiligten. Ich danke alle, die daran beteiligt waren. Wir haben eine gute Verschmelzung auf den Weg gebracht“, betonte Grünen-Fraktionsvorsitzende Cathrin Henke.

„Normal macht man so eine Fusion am Anfang einer Legislaturperiode und nicht vor einem Wahlkampf. Ich denke von der Fusion werden viele profitieren“, sagte WGW-Vorsitzender Josef Schöberl.

Kommentare