Absage kurz vor dem Start

Kein Fasching light: Bei der Kraiburger Narrengilde liegen vorerst alle Pläne auf Eis

Eine Proklamation auf dem Marktplatz wie im vergangenen Jahr wird es heuer nicht geben.
+
Eine Proklamation auf dem Marktplatz wie im vergangenen Jahr wird es heuer nicht geben.

„Kraiburger Leit – Gaudi und Freid“ – mit dem Leitwort der Narrengilde Kraiburg wird es in der kommenden Faschingssaison 2021 nichts werden. Noch bevor die Faschingssaison offiziell in der Marktgemeinde gestartet wäre, ist sie abgesagt.

Von Christa Bachmaier

Kraiburg – Alle Garden waren bereits gut vorbereitet und haben noch bis vor kurzem – natürlich unter Einhaltung aller Vorschriften – fleißig trainiert. „Nach dem Trainingsstopp im Frühjahr waren alle Tänzerinnen und Tänzer wieder voll motiviert und wir alle hofften doch noch auf einen Fasching, den es jetzt jedoch nicht geben wird“, bedauert Narrengilde-Präsident Michael Achatz.

Gute Ideen ohne neue Kostüme

Dass es keinen Fasching wie in den vergangenen Jahren geben kann, das war schon länger klar. Aber: „Für alle Garden hatten wir schon ein Ersatzthema ausgearbeitet, falls es einen ‚abgespeckten Fasching‘ geben könnte. Es hätte keine neuen Kostüme gegeben. Diese wären aus dem Fundus genommen worden, um keine Kosten zu verursachen. Gute Ideen sind entstanden, um die Shows präsentieren zu können“, erläutert Michaela Achatz, die mit Conny Reichthalhammer für die Jugend zuständig ist.

Der große „Garde-Pulk“ wie beim Kinder-Gala-Ball in Aschau wird diese Saison ausfallen.

Lesen Sie auch:

Wegen Corona: Waldkraiburger Stadtball im kommenden Jahr ist abgesagt

Die Narrengilde ist froh, dass der Saal im Bischof-Bernhard-Haus zur Verfügung stand und nicht etwa im Freien trainiert werden musste. Momentan stagniert alles, denn das Training ist aufgrund der aktuell geltenden Vorgaben nicht möglich. „Wir haben nach und nach unsere Garden beim Trainieren besucht und waren überwältigt, was die Mädchen und Burschen auf die Beine gestellt haben.

Dabei brillierten auch die ‚Teenies‘ als ziemlich neu und jung zusammen gestellte Truppe“, erklärt der Präsident. Es sei schwierig, wenn das Training im November nun „flöten geht“, denn jetzt ginge es bei den Garden „ans Feilen“, was durch „online“ natürlich nicht so gut funktioniere.

Lesen Sie auch:

Adlergebirgler machen sich Sorgen um Betreuung ihres bedeutenden Archivs in Waldkraiburg

Corona-Impfstoff: Zulassung rückt in greifbare Nähe – Wie es jetzt weitergeht

Nachdem es keinen Fasching in diesem Jahr gibt, fällt auch die Proklamation aus, ebenso der Marktball und das Gardefestival wie auch andere Aktivitäten. „So wäre unser Plan gewesen, eine interne Premiere etwa für die Eltern – ohne Verpflegung und mit allen Vorschriftsmaßnahmen – abzuhalten. So könnten die Garden wenigstens einmal ihre Tänze präsentieren. Durch den erneuten Trainingsstopp wäre dies vielleicht auch erst Ende Januar möglich. Wir müssen jedoch abwarten, was überhaupt erlaubt sein wird“, räumt Michael Achatz ein.

Nach Absage nicht um Ersatzpaar bemüht

Auch ein Prinzenpaar hätte die Narrengilde zunächst gehabt, das jedoch dann aus beruflichen Gründen abgesagt hat. „Wir haben uns dann nicht mehr weiter um ein neues Paar bemüht, das eventuell Zeit und Geld investiert – für einen Fasching, den es nicht geben wird“, sagt der Präsident.

Auch ein Prinzenpaar – wie hier Teresa I. und Andreas IV – hatte die Narrengilde bereits, das dann aber auch beruflichen Gründen zurückzog. Ein Ersatzpaar hatte die Narrengilde gar nicht mehr gesucht.

Sie haben eine Meinung zu diesem Thema? Klicken Sie hier und schreiben Sie uns einen Leserbrief.

Die Gardetänzerinnen und -tänzer hatten allemal wieder ihren Spaß. Das Wichtigste ist ihnen der Sport, die Bewegung und eine tolle Truppe und alle hoffen, dass es bald wieder weitergeht mit dem Training.

Mehr zum Thema

Kommentare