Jugendparlament noch einmal angehen

Mühldorf. – In seinem Tätigkeitsbericht vor dem Stadtrat hat Familienreferent Stefan Lasner die Gründung einer kommunalen Jugendvertretung angeregt.

Er nannte die Förderung kommunaler Jugendpolitik ein wichtiges Anliegen, das nach der Wahl angegangen werden solle. Es gehe da rum, Jugendliche zu beteiligen und in sie betreffende Planungen einzubeziehen. „Es gibt derzeit sehr viele Jugendliche, die aktiv werden und sich engagieren wollen. Wir sollten den Punkt Jugendparlament noch mal angehen.“ Ein weiteres Thema sind nach seinen Angaben fehlende Bolzplätze vor allem in der Stadt. Vor allem im Zentrum gebe es keine Möglichkeiten für Kinder, Fußball zu spielen. Der Skaterplatz in Altmühldorf liegt nach seiner Meinung zu weit ab. Lasner regte auch den Bau eines großen Abenteuerspielplatzes im Zentrum an. hon

Kommentare