Jubiläum beim Ortsturnier

Die Siegerund die besten Mannschaften beim Ortsturnier. re
+
Die Siegerund die besten Mannschaften beim Ortsturnier. re

Obertaufkirchen – Mit ihrem 20. Ortsturnier für Vereine, Firmen, Ortsteile und Familien feierte die Abteilung Fußball des TSV Obertaufkirchen.

Vor zwei Jahrzehnten fing man mit einem reinen Fußball-Kleinfeldturnier an, indem sich bei Spaß-Fußball die Schützen mit den Bikern und den großen und kleinen Firmen der Gemeinde spannende Duelle boten. Nach ein paar Jahren wollten man für die Frauen und Kinder der Kicker auch eine Plattform zum Duellieren bieten, so wurde parallel zuerst Badminton und dann später Bauerngolf ins Leben gerufen.

Und dieses „Bauerngolf“ weckt bis heute bei allen Spielern großes Interesse, sie rätseln immer bereits sehnsüchtig, welche Spielbahnen sich die Funktionäre vom Sportverein wieder ausgedacht haben.

Dem reinen Kleinfeldturnier folgte mittlerweile ein aufblasbarer Menschenkicker, in dem die Spieler Tore schießen oder verhindern müssen. Seit ein paar Jahren schon werden Kicken und Bauerngolf durch weitere Spiele ergänzt.

So gab es dieses Jahr einiges zum Werfen und Schießen, von U-Hakerl über Autoreifen bis zu Weintrauben. Mit einem Modeleisenbahn-Spiel konnte man geschickt und mit Glück Punkte sammeln.

In jeder Disziplin wurde ein Tagessieger gekürt und unter den 17 angetretenen Mannschaften gab es immer eine andere Mannschaft, die für ein Spiel den Sieg holte.

Zum Ende des Turniers wurden alle Ergebnisse zusammen gezählt, bei jeder Mannschaft das schlechteste gestrichen, und so sicherte sich der „Bauwagen“ nach überragender Leistung und großem Abstand den Wanderpokal vorm „Wuascht buam-Stammtisch“ und der Siedlung „Osthang“.

Neben dem Wanderpokal wurden den zehn besten Mannschaften als Tages-Sieger der einzelnen Spiele Pokale überreicht, die Firmen und Sponsoren aus dem Gemeindebereich gestiftet hatten.

Als gelungenen Ausklang konnten sich alle Spieler und Zuschauer stärken. Die Jugend und die jung Gebliebenen drängte es bis zu später Stunde an die Bar. re

Kommentare