Josef Asenbeck verteidigt seinen Titel beim Schützenverein Isengau

Der Schützenkönig der SG Isengau Wörth 2019, Josef Asenbeck. Friedrich

Doch auch in diesem Jahr gibt es bei den Schützen aus Wörth keinen Jugendkönig – weil es schlichtweg keine Jugend gibt

Schwindegg/Wörth – Schützenmeister Max Stempfhuber junior wartete bei der Vorstellung des neuen Schützenkönigs wieder mit einer Überraschung auf. Der letztjährige Schützenkönig Josef Asenbeck konnte, wenn auch sehr knapp, seinen Titel aus dem Vorjahr verteidigen.

Was Schützenmeister Stempfhuber allerdings traurig stimmte: Auch in diesem Jahr gibt es keinen Jugendkönig, da beim Verein weiterhin der Nachwuchs fehlt. Diesmal, es wurde wiederum an vier Schießabenden um die Königswürde geschossen, entschieden die finalen Schüsse über die Platzierungen der ersten drei Plätze. Josef Asenbeck setzte sich gegen Josef Wimmer durch, er wurde Brezenkönig. Und Schützenmeister Max Stempfhuber wurde Wurstkönig.

Aus den Händen des Schützenmeisters konnte Schützenkönig Asenbeck den Ehrenteller und die Königskette in Empfang nehmen. tf

Kommentare