Einsatz für die Unken: Bund Naturschutz zeichnet den Garser Werner Heidemann aus

Weil er sich für das Unkenvorkommen in der Gemeinde Gars einsetzt, erhält Werner Heidemann den Umwelttaler.
+
Weil er sich für das Unkenvorkommen in der Gemeinde Gars einsetzt, erhält Werner Heidemann den Umwelttaler.

Für sein Engagement im Amphibienschutz wurde Werner Heidemann vom Trescherberg bei Au vom Bund Naturschutz mit dem Umwelttaler ausgezeichnet. Er setzt sich schon lange für ein Unkenvorkommen in der Gemeinde Gars ein und sorgt dafür, dass diesem seltenen Lurch ein reicher Kindersegen beschieden ist.

Gars – Im Umfeld seines Wohnortes gibt es ein Unkenvorkommen im Wald, das auf Fahrspuren und angelegte Tümpel angewiesen ist. Heidemann kümmert sich seit vielen Jahren darum, dass passende Laichgewässer erhalten oder neu angelegt werden. Während andere Unkenvorkommen um ihr Überleben kämpfen, gedeiht der Bestand unter seinen Fittichen prächtig und breitet sich aus.

Unterstützt wird der „Unkenschützer“ von den Grundeigentümern, bei denen er für sein Anliegen auf offene Ohren stößt und die bei der Bewirtschaftung ihres Waldes auf die Unkenpfützen Rücksicht nehmen. Insbesondere werden dabei Kleingewässer vor Durchfahrung geschützt, wenn gerade Kaulquappen vorhanden sind. Im Winter werden sie neu verdichtet, damit sie im Sommer lang genug Wasser führen.

Seit 1990 vergibt die Kreisgruppe Mühldorf des Bund Naturschutz den Umwelttaler für außergewöhnliche Leistungen im Natur- und Umweltschutz. Die Vorderseite des Talers ziert ein altes Mühldorfer Wappensiegel aus dem 16. Jahrhundert, auf der Rückseite sind eine stilisierte Linde und ein Schmetterling als Symbol für die Natur zu sehen.

Bei der Verleihung des Umwelttalers durch den amtierenden Kreisvorsitzenden Dr. Andreas Zahn war auch Dirk Alfermann, Mitarbeiter des Projektes „allen Unkenrufen zum Trotz“, zugegen. Er betonte, wie wichtig ehrenamtliches Engagement für den Schutz der Unke sei, da ihre natürlichen Lebensräume, insbesondere wilde Fluss- und Bachlandschaften, selten geworden seien.

Kommentare