Hund Nelly hält Jubilarin fit

Erika Schrödl feierte ihren 80. Geburtstag mit ihrem Hund Nelly.
+
Erika Schrödl feierte ihren 80. Geburtstag mit ihrem Hund Nelly.

Stefanskirchen –.

Erika Schrödl feierte kürzlich ihren 80. Geburtstag. Geboren wurde sie 1940 in Karlsbad im Sudetenland. Mit sechs Jahren wurde sie mit ihrer Mutter und den Großeltern aus der Heimat vertrieben. Ihr Vater war zu der Zeit in Gefangenschaft. Ihr erster Weg führte sie nach Oberornau, wo sie zur Schule ging. Berufsbedingt zogen die Eltern nach Maitenbeth, was auch einen Schulwechsel mit sich brachte. Sie besuchte für drei Jahre ein Internat in Wasserburg, was von den „Englischen Fräulein“ betrieben wurde. Ihr Berufswunsch war Erzieherin, jedoch scheiterte die Ausbildung am Geld. Sie entschied sich, in der Handschuhfabrik Fischer im Büro zu arbeiten.

Erzieherin warihr Traumberuf

Beim Tanz lernte sie Josef Schrödl aus Zangberg kennen. 1964 schlossen die beiden den Bund fürs Leben in Zangberg. Da ihr Mann Schneider von Beruf war, packte sie dort mit an. Glücklich war das Paar über die Geburt der Töchter Brigitte und Christine. In Stefanskirchen erwarben sie ein Grundstück und schufen sich ein schönes Eigenheim. Das Haus war so groß, dass Erika dort auch ihre Eltern aufnehmen konnte. Ihr Berufswunsch Erzieherin ließ sie nicht los. Mit 42 Jahren bekam sie die Gelegenheit, in die Stiftung Ecksberg zu wechseln und ergriff sie. Sie blieb bis zur Rente in der Stiftung. Schwer traf sie 2012 der plötzliche Tod ihrer ältesten Tochter Brigitte. Nur zwei Jahre später schlug das Schicksal erneut zu und nahm ihr den Mann.

In ihrer Freizeit singt Schrödl im Kirchenchor und auch die Blumenpflege ihres Gartens ist ihr eine Herzensangelegenheit. Ihre Hündin Nelly sorgt mit täglichen Spaziergängen dafür, dass die Seniorin weiterhin fit bleibt. Eine große Freude sind ihr die zwei Enkelkinder. Da sie das Glück hat, dass ihre beste Freundin Anneliese im selben Haus wohnt, unternehmen die beiden jetzt auch gerne etwas zusammen. Kleinere Reisen oder Ausflüge stehen auf dem Programm.

Die Glückwünsche der Gemeinde überbrachte Bürgermeister Josef Grundner mit Blumen und Ampfinger Gutscheinen. stn

Kommentare