Der Höhepunkt des Faschings in Haag

Höhepunkt der närrischen Saison in Haag war auch heuer der große Faschingszug.

Über 30 Gruppen und Wagen reihten sich in den „Gaudiwurm“, der sich vom Volksfestplatz am HEP über die Hauptstraße bis zum Bräuhausplatz zog. Tom Saydam von der Faschingsgemeinschaft (FaGeHa) führte Regie, Herbert Zeilinger stellte am Mikrofon die Akteure vor. Da reihten sich die Babys vom Kirchdorfer Schnupfclub ein, die künftig die Rente bezahlen wollen, die Höslwanger mit dem „Schilderwahnsinn“, die Stephanskirchener, die zum „Brenner-Nordzulauf“ starteten, die „Oibichna Schwarzparty“, Dorfener „Diwas“ und Ameranger Wikinger. Für die Überraschung sorgten die „Spätberufene Dirndlschaft“ aus Altdorf, die das Haager Hallenbad ins Visier nahmen, und Kapitän Klaus Breitreiner, der mit seinen „Freien Matrosen“ auf Schiff statt Wagen nicht auf die Meere hinaussegeln wollte, sondern Bootsrundfahrten im Freibad anbot. Bauer

Kommentare