Historisches und Modernes, Solo und Chor: Blaskapelle Altmühldorf reist sogar nach Afrika

Filmmusik, Ouvertüre, Polka und Marsch: Das alles an einem Abend gibt es bereits seit 48 Jahren bereits in der Altmühldorfer Schulturnhalle, wenn die Blaskapelle Altmühldorf musikalisch das neue Jahr einleitet.

Mühldorf – Der große Klangkörper, ob bei der Jugend oder bei den Aktiven, macht es möglich, dass die Zuhörer in einer voll besetzten Turnhalle ein abwechslungsreiches Programm zu hören bekamen. Den Anfang dazu machte die Jugendkapelle unter Leitung von Josef Terre mit Marsch („Freundschaftsklänge“) und Polka („Oifach schee!“). Mit den „Bohemian Lovers“ zeigten die Solisten Alexander Sinkovicz (Tenorhorn) und Denise Gössmann (Trompete) ihr ganzes Können. Dem standen allerdings auch die Solisten bei „Happy Trombones“ in nichts nach. Selbstbewusst brachten Manuel Kapsegger, Ramona Heizlsperger, Kilian Kain, Felix Mann und Alexander Sinkovicz dieses Bravourstück zu Gehör.

+++ Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren! +++

Bekannte Melodien aus 25 Filmen um den britischen Geheimagenten James Bond schlossen sich an, bevor die Jugendkapelle mit „Bella Ciao“ – einem traditionellen Stück, das im vergangenen Jahr eine Neuauflage erfuhr – die Besucher in die Pause entließ. Marsch („Zu den Sternen“ und „Fliegermarsch“) und Polka („Von ganzem Herzen“) wechselten sich dann auch bei den Aktiven unter der Leitung von Musemoaster Sepp Eibelsgruber ab, der auch mit einer Eigenkomposition aufwartete, die einen „Tag in den Bergen“ musikalisch widerspiegelte – inklusive Kuhglocken. Beim „Goldenen Horn“ zeigten die Hörner feinstes Gespür an ihren Mundstücken. Im Walzertakt schwärmte dann Thomas Enzinger, der ebenso launig durch das Programm führte, von der kleinen Kneipe am Ende der Straße. Bei den „Bert Kaempfert Classics“ wurden die bekanntesten Stücke des deutschen Komponisten zum Potpourri zusammengefasst. Darunter auch „Swinging Safari“, was eine passende Überleitung zum Toto-Klassiker „Africa“ war, gesanglich exzellent vorgetragen von Annika Keindl. Emotionell wurde es, als der Chor der Blaskapelle „Amoi seng ma uns wieder“ anstimmte, eine Ballade von Andreas Gabalier, mit dem Kapelle unter ihrem Vorsitzenden Sepp Bernhart an alle verstorbenen Mitglieder der Blaskapelle erinnerten.. Enzinger

Kommentare