Hilfsfond verteiltfast 14000 Euro

Der MühldorferHilfsfonds lebt auch von seinen Sponsoren. Die sorgen unter anderem für die Tombola-Gewinne. Unter den Sponsoren waren Reinhard Frauscher (VR Bank) zusammen mit Kulturamtsleiter Walter Gruber und Bürgermeisterin Marianne Zollner sowie Markus Putz (Sparkasse), Josef Fliegl (Firma Fliegl) und Franz Wastlhuber (Oberbank, von links). stuffer

Mühldorf. – Bei der Weihnachtsaktion der Stadt zahlten der Mühldorfer Hilfsfond und die städtische Bruderhausstiftung 13 832,50 Euro an bedürftige Mühldorfer aus.

Das teilte Bürgermeisterin Marianne Zollner jetzt mit. „Im Rahmen der Weihnachtsaktion wird bei Kindergärten, Krippen und Schulen nachgefragt, ob es bedürftige Familien gibt“, sagte Zollner. „Die Familien erhalten dann entweder Kleidungsgutscheine oder aber finanzielle Zuwendungen.“ Damit würden beispielsweise auch die Mittagsbetreuung von Kindern, Ausflugsfahrten oder Vereinsmitgliedschaften finanziert. „Heuer kann damit insgesamt 18 Familien geholfen werden.“

Daneben gibt es die Bruderhausstiftung, die auf das Jahr 1563 zurückgeht und seither an Mühldorfer Stiftungsmittel auszahlt. 20 bedürftige Mühldorfer haben aus dieser Stiftung Zuschüsse für ihren Lebensunterhalt bekommen. „Zusätzlich haben wir für das Programm Essen auf Rädern des BRK Mühldorf gespendet und die acht Seniorenclubs bekommen zu Weihnachten auch immer eine finanzielle Zuwendung“, sagte Zollner.

Beim Stadtball am vergangenen Samstag kamen durch Spenden von Banken und Firmen und eine Tombbola 13 500 Euro für den Hilfsfond zusammen. Der Ball ist nach Angaben Zollners die wichtigste Einnahmequelle der Hilfseinrichtung. Beim Stadtball unterstützten die Sparkasse Altötting – Mühldorf, die VR-meine Raiffeisenbank, die Oberbank und die Firmen ODU, Bauherrencenter und Fliegl den Hilfsfond.

Informationen über den Hilfsfond gibt es in der Bürgerhilfsstelle der Stadt bei Monika Pingitzer unter 0 86 31/61 21 02. hon

Kommentare