In Mühldorf eingeweiht:  Hospizmobil soll Herzenswünsche sterbender Menschen erfüllen

Mühldorfs BRK-Chefin Tanja Maierbei der Einweihung des Hospizmobils. Rath

Ein Auto, das Herzenswünsche erfüllen soll, befindet sich nun im Fuhrpark des Bayerischen Roten Kreuzes Mühldorf und Altötting. Das Fahrzeug ist für todkranke Menschen gedacht, denen ein letzter Herzenswunsch erfüllt werden kann.

Mühldorf– Natürlich sei es nicht möglich, noch einmal die Rocky Mountains zu sehen, sagt BRK-Chefin Tanja Maier. Aber ein Ausflug an den Chiemsee mit Kaffee und Kuchen oder ein Konzert des Lieblingsinterpreten sei ebenso denkbar wie ein Besuch in der Allianz-Arena, um den FC Bayern noch einmal spielen zu sehen. „Das Rote Kreuz öffnet Türen“, so Tanja Maier.

Plüschelefanten zum Kuscheln

Bevor Vikar Wandachowicz das Fahrzeug segnete und allzeit „Gute Fahrt“ wünschte, betonte Landrat Georg Huber, dass das Hospizmobil ein gutes Beispiel für die Zusammenarbeit der Landkreise Altötting und Mühldorf sei. Mühldorfs Bürgermeisterin Marianne Zollner überreichte einen Plüschelefanten: Damit die Passagiere im Mobil etwas zum Festhalten und Kuscheln haben.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Tanja Maier erläuterte, wie die Idee für das Hospizmobil zustande kam. Sie hatte einen Filmbericht über die Thematik gesehen. Da ein solches Fahrzeug für einen Landkreis finanziell schwer zu stemmen war, holte sie ihren BRK-Kollegen Josef Jung aus Altötting ins Boot. Künftig wird BRK-Mitarbeiterin Tina Buchner das Projekt koordinieren.

Sie nimmt entsprechende Wünsche von Palliativpatienten oder Anregungen von Angehörigen entgegen. Ein Gremium entscheidet dann über die Erfüllung des Herzenswunsches. Dieses besteht aus Tanja Maier und Josef Jung sowie Dr. Johannes Spes von den Kreiskliniken Altötting-Burghausen und Marcus Schahman, Tanja Maiers Stellvertreter.

Wunscherfüllung ist kostenfrei

Wird dem Wunsch zugestimmt, kann der Patient liegend oder im Roll- oder Tragestuhl mit dem Hospizmobil befördert werden. Die Wunscherfüllung ist für den Patienten kostenfrei, das komplette Projekt wird über Spenden finanziert.

Mehr zum Thema

Kommentare