Herbert Aneder verlässt Pfarrverband Buchbach: Pfarrer sucht eine neue Herausforderung

Pfarrer Aneder begrüßt Erzbischof Kardinal Marx bei der Firmung 2015.
+
Pfarrer Aneder begrüßt Erzbischof Kardinal Marx bei der Firmung 2015.

Abschied nach zehnjähriger Zeit des Wirkens: Buchbachs Pfarrer spricht bei den Gottesdiensten über seine Entscheidung, zu wechseln. Doch stellt sich die Frage: Wie geht es jetzt in Buchbach weiter?

Von Franz Xaver Rampl

Buchbach/Grüntegernbach/Ranoldsberg/Walkersaich – Gemunkelt wurde schon seit geraumer Zeit, dass sich Pfarrer Herbert Aneder eine neue Wirkungsstätte suchen wolle. Nun ist es so gekommen, obwohl viele seiner Schäflein gehofft hatten, dass er bis zum Ende seines geistlichen und seelsorgerischen Wirkens in Buchbach bleibt.

Erzbischof Kardinal Marx habe die Bewerbung angenommen

Bei den Gottesdiensten am Wochenende, hat er nun offiziell verkündet, dass er den Pfarrverband Buchbach mit den Pfarreien Buchbach, Grüntegernbach, Ranoldsberg und der Kuratie Walkersaich ab 1. Dezember 2020 verlässt und die Pfarrverbände Großkarolinenfeld mit der Pfarrei Hl. Blut Großkarolinenfeld und der Pfarrkuratie Hl. Kreuz Tattenhausen, sowie den Pfarrverband Pfaffenhofen am Inn, mit den Pfarreien St. Vitus Hochstätt und St. Laurentius Pfaffenhofen, vor den Toren Rosenheims, übernehmen wird. Erzbischof Kardinal Marx habe seine Bewerbung angenommen. Die beiden zu übernehmenden Pfarrverbände bestehen, wie auch der Pfarrverband Buchbach, aus insgesamt vier Pfarreien und sollen pastoral zusammengeführt werden.

+++ Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren! +++

Als Beweggründe für seine Entscheidung führte Pfarrer Herbert Aneder aus, er habe sich mit Blick auf sein Alter und inzwischen zehn Jahren im Pfarrverband Buchbach für einen Wechsel entschieden, um sich für die kommenden zehn Jahre seines aktiven Priesterseins einer neuen Herausforderung zu stellen.

Verwurzelt und beheimatet – der Abschied fällt schwer

Seine Entscheidung, so Pfarrer Aneder, sei ihm nicht leicht gefallen, er werde schweren Herzens gehen, denn er sei hier sehr verwurzelt und beheimatet.

Dennoch würde es ihm jedes weitere Jahr im Pfarrverband Buchbach nur noch schwerer machen, sich zu verabschieden. Er fühle und glaube, und wurde auch ermutigt, dass jetzt der richtige Zeitpunkt für einen Wechsel gekommen sei.

Der Wechsel erfolge zum 1. Dezember, denn er wolle die Erstkommunion und ein paar andere Veranstaltungen, die für den Herbst geplant sind, unbedingt noch begleiten.

Das könnte Sie auch interessieren: Andreas Kolb ist seit 20 Jahren der erste Neupriester aus Mühldorf

Gottesdienstteilnehmer waren nicht nur überrascht, sondern auch geschockt

Der Pfarrverband Buchbach werde zeitnah ausgeschrieben werden und er könne sich vorstellen, dass sich wieder ein Priester findet, der auf dem, was im letzten Jahrzehnt im Pfarrverband gewachsen und entstanden ist, weiter aufbaut. Denn der Pfarrverband Buchbach. dessen ist sich Pfarrer Aneder sicher, sei nicht unattraktiv, sieht man die große Akzeptanz von Wortgottesdiensten, das Zentralbüro, den Kindergarten, die Aufgeschlossenheit für moderne Pastoral und die Mitarbeit der Ehrenamtlichen.

Die Gottesdienstteilnehmer waren nicht nur überrascht, sondern teils auch geschockt, dass es nun doch so gekommen ist. „Aber wann wäre dann der richtige Zeitpunkt?“, fragte Pfarrer Aneder.

Offen, zugänglich und auch launig

Feierlich wurde Pfarrer Aneder vor zehn Jahren, im Oktober 2010 im Beisein der Ortsvereine, Blasmusik, der kirchlichen und weltlichen Vertreter, in seinen neuen Wirkungskreis im Pfarrverband Buchbach, eingeführt. Er trat damit die Nachfolge von Pfarrer Monsignore Engelbert Wagner an, mit drei Pfarreien und einer Kuratie nicht nur ein sehr großer Pfarrverband mit Grund- und Mittelschule, Kindergarten und renommierter Bücherei, sondern auch schwierigen Pfarrverband, mit vielen unterschiedlichen Sichtweisen, der sich über Gemeinde-, Landkreis- und sogar Bezirksgrenzen ausdehnt. Dies galt es, unter einen Hut zu bringen.

Mit seiner offenen und zugänglichen Art, seinen, auch launigen Predigten, den Auftritten im Fasching der Frauenrunden, dem Jubiläum des Kindergartens, der Kindergartenerweiterungen, sowie der Einführung des Neujahrsempfangs und der ökumenischen Gottesdienste hat Pfarrer Aneder bei einer Vielzahl von Gläubigen im Pfarrverband eine sichtbare Spur hinterlassen.

Kommentare