Haarschnitt kostet wegen Corona-Maßnahmen zwei Euro mehr

Großes Aufatmen – trotz Mund Nasen-Schutz – bei dem Kraiburger Thomas Mussnig, der den ersten Tag der Öffnung der Friseurgeschäfte nutzte, um seine zentimeterlange Haarpracht loszuwerden.

Über zu wenig Resonanz brauchte sich die Besitzerin des „New Style“ auf dem Mühldorfer Stadtplatz, Yvette Borkova, nicht beschweren. Und doch berichtet sie von massiven Einschränkungen, denen die Friseurinnung unterliegt, damit sie überhaupt wieder der Ausübung ihres Handwerks nachgehen kann. „Anstatt der üblichen sechs Plätze stehen uns aufgrund der Hygienebestimmungen nur vier zur Verfügung“, erklärt sie. Darüber hinaus schlagen die Maßnahmen zum Infektionsschutz – wie Desinfektionsmittel – finanziell zu Buche. „Wir mussten deswegen unsere Preise um zwei Euro anpassen.“ Enzinger

Kommentare