Grüne im Landkreis Mühldorf im Hoch: Zwei neue Ortsverbände in einem Jahr

Bei den Grünenmit Kreissprecherinnen Bianca Hegmann (links) und Judith Bogner mit Landratskandidatin Cathrin Henke, (Mitte). Sutherland

Die Grünen im Landkreis wachsen weiter. Im vergangen Jahr hatten sie einen Ortsverband, heuer sind es schon drei – mit insgesamt 110 Mitgliedern. Die Verantwortlichen führen das auf Themen wie Klimaschutz zurück und erkennen einen „Kontrast zum Ruck nach rechts“.

Mühldorf/Taufkirchen –Diese Themen „werden auch ganz stark in der Kommunalwahl zu sehen sein“, sagte Judith Bogner, Kreissprecherin der Grünen, bei der Hauptversammlung des Kreisverbandes im Gasthof Gallenbach. Die Vorstandswahl wurde verschoben auf kurz nach den Wahlen. Der Grund: Man wolle nicht vor den Wahlen die Pferde tauschen.

Hermann Hager, Gemeinderat aus Schwindegg, gab einen Eindruck von der Bundesdelegiertenkonferenz in Bielefeld. Die Zeitenwende sei deutlich spürbar, die Zeit der Opposition wohl bald vorbei. Er stützte dies auf die aktuellen Hochrechnungen. Der Kassenbericht von Claudia Pickart zeigte, dass die Grünen solide aufgestellt sind. Für den Wahlkampf stehen ihnen 11 000 Euro zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren:

Frauen-Power bei den Mühldorfer Grünen: Sie wollen die Mandate von drei auf sechs verdoppeln

Grüne jetzt auch in Unterwössen

Diskussionsfreudig zeigten sich die zahlreich erschienenen Mitglieder bei der überarbeiteten Satzung. Die Vorlage dafür beruht auf der Satzung des Landesverbandes. Sie wurde angepasst für die Zwecke des Kreises, leichter anwendbar gemacht und für eine wachsende Anzahl an Mitgliedern ausgelegt. Diskutiert wurde dabei unter anderem die Beitrags- und Gebührenordnung mit vier Änderungsanträgen. Die Sprecherin der Grünen Jugend, Sophia Aigner, bat, die jungen Mitglieder vom Mindestbeitrag von zehn Euro im Monat auszunehmen. Einstimmig angenommen wurde der Änderungsantrag, der die Mitgliederbeiträge der Grünen Jugend auf sechs Euro im Monat festsetzt.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Bezüglich der Kommunalwahl ist in dem Zusammenhang diskutiert worden, ob der Ortsverband in einem Fall von der Kreissatzung abweichen darf, wenn es vor Ort gewünscht ist. Der konkrete Fall bezog sich auf den Ortsverband Gars. Hier wurden bei der Listenaufstellung Männer auf den ersten Plätzen gelistet, weil sich keine Frauen fanden. Die Vorgabe bei den Grünen ist, dass Frauen die ungeraden, also die ersten Plätze besetzen sollen. Kreissprecherin Bianca Hegmann sagt:, „Es wird alles dafür getan, dass das auch eingehalten wird. Nur wenn es absolut nicht geht, soll es so sein.“ Landratskandidatin Cathrin Henke sagte, „wir wollen dem nicht Tür und Tor öffnen, aber es wasserdicht machen für die Wahl“. Es wurde abgestimmt und mit einer Gegenstimme beschlossen, der Ortsverband dürfe von der Kreissatzung abweichen, wenn die Frauen vor Ort es wollen.

Über den Stand der Aufstellungen zur Wahl sagte Kreissprecherin Judith Bogner, bei den Bürgermeisterkandidaten könne sich noch etwas tun bis 22. Januar.

Kommentare