AfD gründet Kreisverband

Oliver Multusch ist erster Vorsitzender des Anfang des Monats neu gegründeten AfD-Kreisverbands. rob
+
Oliver Multusch ist erster Vorsitzender des Anfang des Monats neu gegründeten AfD-Kreisverbands. rob

Mühldorf. – Oliver Multusch ist der erste Vorsitzende des bereits am 6. November neu gegründeten AfD-Kreisverbands Mühldorf.

Die Mühldorfer Parteimitglieder haben sich vom bisher gemein samen AfD-Kreisverband Altötting-Mühldorf abgetrennt. Die Ursache für die Entscheidung laut AfD: eine steigende Anzahl an Mitgliedern – mittlerweile sollen es 55 in Mühldorf sein. Mit Altötting gemeinsam waren es zuletzt insgesamt etwa 90 Mitglieder.

Der 48 Jahre alte Multusch ist selbstständig und seit zwei Jahren Mitglied der AfD und sieht laut aktueller Partei-Mitteilung „in der AfD die einzige Möglichkeit alternative Politikansätze, auch im Landkreis Mühldorf, zum Wohle des Bevölkerung umzusetzen.“ Zu seiner Stellvertreterin wurde Susanne Mager aus Haag gewählt. Der gesamte neu gewählte Vorstand besteht aus neun Mitgliedern.

Multusch hält es der Mitteilung zufolge für notwendig „der Bevölkerung zu zeigen, dass die AfD entgegen Medienberichten keine rechtsradikale Partei ist, sondern sich aus der Mitte der Gesellschaft speist. Menschen, welche sich Sorgen um die Zukunft machen und proaktiv Veränderungen herbeiführen möchten.“ Die AfD kündigte ohne konkret zu werden an, auch regionale Themen angehen zu wollen. Der Kreisverband plant monatliche Stammtische und Vortragsveranstaltungen in Gaststätten im Landkreis.

Der AfD-Kreisverband will einen eigenen Direktkandidaten für die kommende Bundestagswahl aufstellen. Die Kandidatenkür ist für Januar 2017 vorgesehen. Multusch wie Mager sehen das Potenzial der AfD bei derzeit 30 Prozent. Multusch: „Donald Trump hat es bewiesen, wer die Nichtwähler gewinnt, gewinnt die Wahl!“

Multusch bestätigte, dass sich in Mühldorf bereits eine Jugend-Organisation im Landkreis Mühldorf gegründet habe, die Junge Alternative für Mitglieder zwischen 14 und 35 Jahren.

Noch ist unklar, wie es mit den verbliebenen AfD-Mitgliedern im Landkreis Altötting weitergeht. Bis Redaktionsschluss gab es dazu keine Informationen. rob

Kommentare