Großzügige Leader-Förderung für die Stiftung Ecksberg: Warmer Geldsegen für kalte Füße

Freude über den Geldsegen, von links:Thomas Einwang, Vorsitzender vom Mühldorfer Netz; von der Stiftung Ecksberg Dr. Alexander Skiba, Aytül Ghafur und Stefan Reiter, Sebastian Wittmoser, Vertreter des für die Leader-Förderung zuständigen Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, und Sascha Schnürer, LAG-Manager Mühldorfer Netz, bei der Übergabe des LEADER-Förderbescheids. Rampl

Mühldorfer Netz stärkt ländlichen Raum: Fast 40000 Euro Zuschuss für öffentliches Kneipp-Becken. Das Ziel der Stiftung Ecksberg ist es, ein ziemlich normales Leben für Behinderte zu bieten sowie Teilhabe und Inklusion zu realisieren.

Buchbach/Mühldorf – Im Rahmen einer Feierstunde im Buchbacher Rathaus haben die Vorstände der Stiftung Ecksberg, Dr. Alexander Skiba, Stefan Reiter und Aytül Ghafur, den Leader-Förderbescheid über 39 131,21 Euro entgegengenommen. Damit will die Stiftung Ecksberg ein öffentliches, barrierefreies Kneipp-/Tretbeckens für Jedermann schaffen. Die Stiftung Ecksberg will mit diesem Projekt eine Verbesserung der Beziehungen nach Außen anstreben, um neben dem Café auch eine weitere Attraktion der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Die geplanten Kosten betragen rund 85 000 Euro.

Seit 1968 ist Ecksberg eine Stiftung

Die spätere Stiftung Ecksberg wurde 1852 von Pfarrer Joseph Probst aus dem Nichts als erste Anstalt für geistig Behinderte in Bayern gegründet. 1968 wurde die Einrichtung in „Stiftung Ecksberg“ umbenannt. Heute bietet die Stiftung in Ecksberg und in weiteren Außenwohngruppen für 686 Menschen mit geistiger, körperlicher und/oder seelischer Behinderung ein Zuhause.

Das könnte Sie auch interessieren: Stiftung Ecksberg in Mühldorf baut denkmalgeschützten Hof für 5 Millionen Euro zu Café und Förderstätte um

Das Ziel der Stiftung Ecksberg ist es, ein ziemlich normales Leben für Behinderte zu bieten, also Teilhabe und Inklusion zu realisieren. Wie sich jedoch bei der Feierstunde herausstellte, gebe es offenbar in der heutigen Zeit immer noch Menschen, die die Stiftung Ecksberg als eine geschlossene Anstalt für Menschen mit Behinderung sehen und deshalb meiden. Es seien Ängste und Hemmungen gegenüber behinderten Menschen vorhanden, die aufgrund mangelnder Begegnung auch nicht abgebaut werden können.

+++ Tipp der Redaktion:Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren! +++

Um diese Barriere zwischen Menschen mit und ohne Benachteiligung abzuschaffen, beabsichtigt die Stiftung Ecksberg nun die Errichtung dieses öffentlichen Kneipp-/Tretbeckens in unmittelbarer Nähe der Bäckerei mit Café, die bereits Mitte 2020 im ehemaligen Stall des Gutshofes eröffnet werden soll.

Vom angrenzenden Inn-Radweg profitieren

Das neue Angebot kann von allen Bürgern sowie von den Bewohnern und Mitarbeitern der Stiftung Ecksberg genutzt werden. Der angrenzende Inn-Radweg biete eine optimale Gelegenheit hierfür, da viele junge Familien ihn für Ausflüge nutzen. Der neue Treffpunkt ist örtlich so gelegen, dass Menschen mit Mobilitätseinschränkungen ohne großen Aufwand das neue Angebot nutzen können – immer verbunden mit der Zielsetzung, dass Berührungsängste abgebaut werden.

Der Vorsitzende des Mühldorfer Netzes, Thomas Einwang, erinnerte an die Anfänge der Leader-Förderung und des Mühldorfer Netzes am 16. Mai 2014. Damals sei der Leitsatz „Gut Leben im Landkreis Mühldorf, Heimat, Geborgenheit, Zusammenhalt, Barrierefreiheit“ für die Leader-Förderperiode ausgegeben worden. Diese Periode ende im nächsten Jahr.

Es sind noch Restmittel vorhanden

Der Vertreter des für die Leader-Förderung zuständigen Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Rosenheim, Sebastian Wittmoser, kündigte für den Rest dieser Förderperiode ein schnelles Verfahren für die Vergabe der Restmittel an, was bedeute, dass diejenigen, die noch schnell Anträge stellen, zum Zuge kommen könnten.

Er sei überzeugt, dass es im Landkreis noch genügend Projekte gebe, ob bei Kommunen, Stiftungen und Vereinen, auch Privatpersonen.

„Die bislang unterstützten Projekte dienen nicht nur den Projektträgern, sondern dienen in erster Linie der Bevölkerung, aber auch dem wachsenden Tourismus im Landkreis.“ ram

Kommentare