In Grenzsituationen: Wie der Hochschul-Campus Mühldorf zur Fachstelle für Menschenhilfe wird

Schon baldwird das gesamte Gebäude des ehemaligen Pressevertriebs im Industriegebiet dem Campus zur Verfügung stehen. Für Leiterin Sabina Schutter spiegelt das die rasante Entwicklung des Hochschulstandorts Mühldorf wieder. Honervogt

Die Hochschulleitung hat weitere Pläne für den Ausbau des Campus in Mühldorf mit einem neuen Studiengang. Damit soll auch der Lehrermangel bekämpft werden.

Von Markus Honervogt

Mühldorf – Professorin Sabina Schutter wirkt sehr zufrieden. Mit dem laufenden Semester hat der Campus Mühldorf der Hochschule Rosenheim einen großen Schritt hin zu einer festen und gesicherten Einrichtung gemacht. 80 junge Leute, vor allem Frauen, haben sich für den neuen, von ihr konzipierten Studiengang „Angewandt Psychologie“ eingeschrieben. Er ist nach den Angaben der Campusdirektorin an Bayerns staatlichen Hochschulen einzigartig. Zehn haben das Studium laut Schutter in den ersten Wochen nach Beginn abgebrochen.

Das Ziel sind 1000 Studenten

80 neue, dazu weit über 300 Studentinnen und Studenten in den übrigen Studiengängen, mit 449 jungen Leuten ist der Campus fast explosionsartig gewachsen. Mit einer zweistelligen Zahl in den Bereichen Maschinenbau und Betriebswirtschaft ging 2016 alles los, untergebracht in Räumen des Landratsamts. „Wenn wir den Standort langfristig auf stabile Füße stellen wollen, brauchen wir 800 bis 1000 Studierende“, sagt Schutter.

Lesen Sie auch: 423.000 Euro für den Hochschulcampus Mühldorf-Waldkraiburg

Sie ist von der Regionalisierungsstrategie der Staatsregierung überzeugt, die die Hochschule nach Mühldorf gebracht hat. Sehr viele Frauen, auch ältere mit Familien, Menschen aus der Region, die an einem anderen Ort aus familiären Gründen nicht hätten studieren können, sind ihre Klientel. Die meisten seien sehr fortschrittlich eingestellt und sozial engagiert, was wiederum der Region zugutekomme. „Das ist ein ganz großes Potenzial, dass sich diese Menschen hier einbringen.“

Denn die Studienzweige Pflege, Pädagogik der Kindheit und Jugend, Soziale Arbeit und Angewandte Psychologie seien gemacht, um in Not zu helfen. „Wir sind für Menschen in Grenzsituationen da“, betont Schutter.

Um diese Ausrichtung vor Ort bewahren zu können, wollen Schutter und die Hochschule Rosenheim den Campus stetig weiter entwickeln. „Wir sind dynamisch und haben viele Ideen. Wir hoffen, wer Leistung bringt, wird hoffentlich belohnt.“ Schutter glaubt, dass die Regionalsierungsstrategie für die Landesregierung derzeit nicht den Stellenwert habe, wie in den letzten Jahren. Deshalb sagt sich auch: „Wir müssen in Vorleistung gehen und uns stärker beweisen“, dann werde auch die Zukunft gesichert sein.

Neue Ideen und Wachstum werden sich nach ihren Angaben auch organisatorisch auswirken, wenn das Institut der Hochschule aufgewertet wird. „Wir werden absehbar eine Fakultät.“

Um das zu erreichen, soll ein Masterstudiengang für Psychologie und Soziale Arbeit eingerichtet werden und ein ganz neues Studienfach dazu kommen.

+++Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

Trotz des angestrebten Wachstums soll der Campus vorläufig am derzeitigen Standort im alten Gebäude des Pressevertriebs im Industriegebiet bleiben. „Ich sehe nicht, dass wir zeitnah einen Neubau bekommen“, sagt Schutter. Bis 1. Okotber werde das gesamte Gebäude frei, sodass die Hochschule auch die derzeit noch belegten Etagen nutzen kann. Stadt Mühldorf und der Zweckverband Hochschule Mühldorf-Waldkraiburg lässt sie aber nicht aus der Verantwortung: „Je mehr wir bieten, desto mehr müssen Stadt und Zweckverband nachziehen.“

Neuer Studiengang: Grundschulpädagogik

Ab 2022 soll es in Mühldorf einen weiteren Studiengang geben: Grundschulpädagogik. Damit will der Campus frühzeitig einen Ausbildungsgang anbieten, damit Fachleute für die ab 2025 gesetzlich garantierte Ganztagesbetreuung an Grundschulen zur Verfügung stehen. Damit soll der Personalbedarf im Ganztagesbereich qualifiziert gedeckt werden. dem Grundschullehrermangel entgegengewirkt werden und ein Qualifizierungsangebot für Ganztagsschulen gemacht werden. Es soll so angelegt sein, dass Absolventen des Bachelor-Studiengangs anschließend ins Lehramtsstudium wechseln können.

Hochschule in Zahlen

Professoren 5

Lehrkraft für besondere Aufgaben 1

Verwaltungsmitarbeiter 11

Wissenschaftler 3

Angewandte Psychologie. 80

Pädagogik der Kindheit und Jugend 90

Soziale Arbeit 180

Maschinenbau 37

BWL 22

Pflege 40

Kommentare