Gottesdienste „live“ im Wohnzimmer

„Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen“ – ein Satz, der selten aktueller war als jetzt.

Die christliche Freikirche strahlt, ebenso wie inzwischen auch einige andere Kirchen, ihre Gottesdienste seit Mitte März online aus.

Herausfordernd aber auch spannend zugleich. Die sonst für die Jugend genutzten Räume wurden zur „Wohnzimmer-Kirche“ umgestaltet und Pastor Robert Tomaschek predigte zwar ohne Gottesdienstbesucher aber dafür vor laufender Kamera. „Wo ist Gott?“ war die Frage, die er in den fast menschenleeren Raum stellte. Anhand der Geschichte über einen Friseur und dessen Kunden erläuterte er, dass wenn man zu ihm ginge, sich auch die Existenz Gottes nur dadurch erleben ließe, wenn man ihn aufsuche. Das Gleichnis vom verlorenen Sohn diente dazu, den Online-Gottesdienstteilnehmern das Wesen Gottes und seine Liebe zu den Menschen nahezubringen. Inzwischen erreichte diese Botschaft mehr als eintausend Menschen.

Seit vergangener Woche werden zusätzlich kurze Videos aufgezeichnet, um auch wochentags unter www.wohnzimmer.church hilfreiche Impulse zur Verfügung zu stellen.

Auch am kommenden Sonntag, 5. April, strahlt die christliche Freikirche um 10 Uhr wieder einen Live-Gottesdienst unter www.glaube-lebt.de aus.

Kommentare