Die Glosse: Was is a Pfingstloch?

In der Kirche des Heiligen Nikolaus in Mühldorf ist das Pfingstloch heute noch zu sehen. Bauer
+
In der Kirche des Heiligen Nikolaus in Mühldorf ist das Pfingstloch heute noch zu sehen. Bauer

Unser Redaktuer Josef Bauer war – nicht ganz ernst gemeint – dem Heiligen Geist auf der Spur.

Da Heilige Geist is früha no direkt in die Kirch kemma und ois weiße Daum vom Pingst- oda Heilig-Geist-Loch in da Deckn da Kirch außa gflogn. Zu Pfingsten soid da Heilige Geist in Gestalt ana weißen Daum auf die Erde abafliagn. Manch Moi moand ma der hod se sauba vaflogn. Früha is da Heilige Geist in da Kirch obagfladad und is dann im Kirchenschiff umananda gflogn, do hod er gschaud, da Heilige Geist, wias na durch des Pfingstloch auslassn ham und er ned de geringste Ahnung ghabd hod, wos er in dera Kirch soid. Des is ganz oafach ganga. In jeda Kirch war früha am Plafond des Pfingst- oda des Heilig-Geist-Loch. Des Loch is a in da Nikolauskircha in Muidorf (siehe Buidl).

+++ Tipp der Redaktion:Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!+++

Da soid se vor a echtliche Jahr zu Pfingsten in Muidorf a scheene Gaudi zuadrangn ham. I war ned dabei, ned a Moi auf da Woid, mia hams de Gaudi nua vazoid. Des muass aba weid vor da „Spanischen Gripp“ und Corona gwen sei. Da Mesna hod vor dem Pfingst-Hochamt a Steign mit weiße Daum an Speicha aufedrang und übasehng, dass des Türl ned gscheid zua war. Denn de Daum goid ois Symbol des Heiligen Geistes. Schon in da Antike, oiso bevor de Nikolauskirch baud worn is, stand de Daum für Sanfdmut und Liab, weil de in Griechenland hint goamd ham, der Vogel hod koa Gallenblase und konn ned grantig oda narrisch wern. Ois a Krampf, de konn narrisch wern..

Da Pfarra in da Nikolauskirch in Muidorf bei da damaligen Pfingst-Mess streckt de Arm zum Plafond nauf und plärrt: „Heiliger Geist komm herab.“ Der is aba ums Varrecka ned kemma. Da Pfarra werd no lauda und schreit wieda: „Heiliger Geist komm herab.“ Da war des Nämliche, der hod koan Muackara do, da Heilige Geist. Dann da Hochwürden zum dritten Moi und de diafe Stimm vom Mesna schwebt vom Kirchenspeicha oba: „Da Heilige Geist konn heia ned kemma, der is von da Katz gfressn worn.“

Kommentare