Gemeindeverbindungsstraße: Sanierung mit oder ohne Zuschüsse?

Schwindegg – Bei der jüngsten Schwindegger Gemeinderatssitzung beschäftigte sich der Gemeinderat mit den Anträgen auf Sanierung sowie Ausbau der Gemeindeverbindungsstraße in Hassenham.

Per Schreiben stellten die Firma Geisberger, Gesellschaft für Energieoptimierung sowie Landwirt Josef Widmann, jeweils einen Antrag auf Instandsetzung der Gemeindeverbindungsstraße Nummer 47, von Hassenham nach Edmühle.

Bürgermeister Dr. Karl Dürner (CSU) erklärte in der Sitzung, dass es mit einer Sanierung alleine nicht abgetan ist. Diese Straße müsse verbreitert und befestigt werden, damit bei Gegenverkehr die Fahrzeuge nicht in die bebauten Felder ausweichen müssen. Deshalb schlug er vor, erst einmal Auskünfte einzuholen, ob Zuschüsse für die Sanierung der Gemeindeverbindungsstraße gestellt werden können.

Gemeinderat Martin Sax (Einig Walkersaich/Wörth) stellte den Antrag, sich über eine Sanierung der Straße von Hassenham nach Moosmühle und weiter bis zur Staatsstraße 2084, Gedanken zu machen und dies ebenfalls ins Auge zu fassen.

Der Gemeinderat beauftragte daraufhin mit einstimmigem Beschluss die Verwaltung, eine Kostenschätzung für den Ausbau der bestehenden Straße mit Berücksichtigung der erforderlichen Entwässerungsanlagen einzuholen und zu prüfen. Zudem soll die Verwaltung prüfen, ob es dafür Fördermöglichkeiten gibt. tf

Kommentare