Mit ganz viel Abstand, Einweghandschuhen und Fragenklau: Abitur in Corona-Zeiten

Das Ruperti-Gymnasium in Mühldorf hatte sich die Dreifach-Turnhalle der Berufsschule geborgt, um gestern mit dem Deutsch-Abitur die Abschlussprüfungen an Gymnasien in Bayern zu beginnen.

99 junge Frauen und Männer fanden sich dort mit weitem Abstand ein, betreut von bis zu 20 Lehrerinnen und Lehrern (links). Schulleiterin Daniela Raith versuchte, die sichtbar angespannte Stimmung mit Anekdoten über die gestohlenen Prüfungsfragen aufzuheitern, die Lehrer kontrollierten die mitgebrachten Bücher. Wer seinen Duden zu Hause vergessen hatte, konnte auf Bücher der Schule zurückgreifen, musste dazu aber Einmalhandschuhe anziehen (rechts). Auch in Gars und Waldkraiburg stand gestern das Deutsch-Abitur an. Insgesamt versuchen sich 252 Schüler in den nächsten Wochen an dem Erwerb der Hochschulreife. Honervogt

Kommentare