Fußball ist noch immer sein Leben

Ernst Altmann, ein Christkindl, feierte seinen 85. Geburtstag. ram
+
Ernst Altmann, ein Christkindl, feierte seinen 85. Geburtstag. ram

Buchbach – Als Christkindl wurde Ernst Altmann am 24. Dezember 1931 seinen Eltern in Sterneck geboren.

Ein Christkindl, nicht nur für seine Familie, sondern später auch für den TSV Buchbach, wie sich zeigen sollte.

Mit zwei Schwestern wuchs Ernst Altmann auf und besuchte die Schule in Ranoldsberg, er absolvierte eine Schneiderlehre bei seinem Vater und arbeitete ein Jahr lang in einer Schneiderei in München sowie anschließend weitere 15 Jahre bei Lodenfrey in Dorfen. Bis zu seiner Rente war Altmann 20 Jahre in der Versicherungskammer München beschäftigt.

Er lernte, wie viele zu dieser Zeit, seine große Liebe beim Tanzen kennen. 1955 heiratete er Maria Faltermeier. Zwei Kinder gehen aus der Ehe hervor und zwei Enkel, auf die der Jubilar besonders stolz ist, bereichern seine Familie. Bereits 1977 verstarb seine Frau Maria.

Bis heute ist und war Fußball das Leben des Jubilars. Über 15 Jahre war er Leiter der Abteilung und hat den Buchbacher Fußball wesentlich mitgeprägt. Es entgeht ihm kein Spiel, bis in den Jugendbereich hinein und auch am Trainingsplatz ist er stets als Zaungast im Stadion zu sehen. Auch an Ernst Altmann erklärt sich die Erfolgsgeschichte des Buchbacher Fußballs.

Er war aber nicht nur für die Fußballabteilung unterwegs, sondern brachte sich für den ganzen TSV Buchbach ein, so gehörte er dem ersten Elferrat der von Erna Zarmer am 11. November 1969 gegründeten Bubaria an und war auch als Stockschütze aktiv.

Soweit ihm die Zeit blieb, machte er auch gerne Reisen nach Griechenland, Spanien und Ungarn, vor allem aber pflegt er auch das Kartenspiel mit seinen Freunden am Stammtisch.

Als rühriger Bürger ist er zudem Mitglied der Buchbacher Blasmusik und als Fußball-Fanatiker Mitglied des Sechziger-Fan-Clubs.

Seinen Geburtstag feierte er in der von ihm bekannten Agilität mit seiner Lebensgefährtin Ingrid Kurzmiller, der ganzen Familie und Freunden.

Auch Buchbachs Bürgermeister Thomas Einwang, Pfarrer Herbert Aneder und eine Abordnung der Fußballabteilung des TSV Buchbach überbrachten ihm die Glückwünsche, die er, wie von ihm gewohnt, gut gelaunt und noch immer mit einem Schalk im Nacken, entgegennahm. ram

Kommentare