Kommentar

Fünf Millionen Euro für den Campus in Mühldorf? „Das reicht noch nicht“

  • Markus Honervogt
    vonMarkus Honervogt
    schließen

Seit Jahren kämpfen Kommunalpolitiker darum, dass sich der Freistaat Bayern an den Kosten für die Regionalisierung seines Hochschulangebots beteiligt. Nun gibt es jetzt eine finanzielle Förderung. Unser Redakteur Markus Honervogt fordert weitere Schritte.

Mühldorf - Spätestens im Jahr fünf nach der Gründung des Hochschulcampus Mühldorf ist klar, wie sinnvoll die Einrichtung war. Die bisherigen vier Angebote werden gut angenommen, für den heuer neu eingerichteten Studiengang Angewandte Psychologie gab es für die 95 Studienplätze neunmal so viele Bewerbungen.

519 junge Leute sind jetzt eingeschrieben. Das Zusammenspiel aus Regionalisierungsstrategie des Freistaats, Einsatz und Weitblick der heimischen Politiker und die Bereitschaft der Stadt Mühldorf, das finanzielle Risiko zu tragen, haben die Grundlage dafür geschaffen.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Dass sich der Freistaat gleichzeitig aus der Finanzierung verabschieden wollte, ist grotesk, denn die Finanzierung von Hochschulen ist seine Aufgabe, egal wo sie sind. Mit dem jetzigen Zuschuss für den Zweckverband Mühldorf-Waldkraiburg hat sich das Wissenschaftsministeriums endlich eines Besseren besonnen. Eine Komplettfinanzierung ist das aber noch nicht, noch immer stehen die Kommunen in der Pflicht.

Deshalb muss der nächste Schritt folgen, und der Freistaat nicht nur die Professoren und Lernmittel bezahlen, sondern auch Gebäude, Strom, Miete. Erst dann ist das Hochschulangebot in der Region mehr als ein Zuckerl und kann als ernstgenommenes Bildungs- und Strukturangebot auf dem Land verstanden werden.

markus.honervogt@ovb.net

___

Mehr zum Thema

Kommentare