Führungswechsel beim Postsportverein Mühldorf – Ein neuer Mann am Ruder

Seit einem halben Jahrhundert Mitglied im Postsportverein: Hans Ketterl wurde für seine Treue geehrt.

14 Jahre lang war Richard Christan Vorsitzender des Postsportvereins Mühldorf. Nun gibt er den Staffelstab weiter. Sein Nachfolger heißt Roland Schlesier. Erübernimmt einen Verein in geordneten Verhältnissen: dank steigender Mitgliederzahlen, dank einer bunten Mischung an Abteilungen und dank einer gut gefüllten Kasse.

Von Wolfgang Haserer

Mühldorf – „Es ist an der Zeit, einen Jüngeren ans Ruder zu lassen“, sagt Christan auf Anfrage der Heimatzeitung. Über drei Jahrzehnte gehörte er dem Vorstand des Post-SV an – 18 Jahre als zweiter, 14 Jahre als erster Vorsitzender. Eine schöne Aufgabe sei es gewesen, sagt der 73-Jährige. „Aber eben auch viel Arbeit.“ Ohne eine gute Mannschaft im Vorstand und ohne Ehrenamtliche, die zupacken, sei das gar nicht zu stemmen.

Bestes Beispiel: Kassier Sigismund Hupfer. Wie Christan stellte auch der Schatzmeister auf der Hauptversammlung im Gasthaus Spirkl sein Amt zur Verfügung – nach über vier Jahrzehnten ehrenamtlicher Kassenführung. Seinem Nachfolger Fritz Deichstetter wird Hupfer weiter als Co-Kassier zur Seite stehen. Schon seit einem Jahr läuft die Einarbeitungsphase des neuen Schatzmeisters.

Überganggut vorbereitet

Die Personalie zeigt, dass sich der Vorstand auf die Veränderungen gut vorbereit hat. Die Weichen waren bereits im Vorfeld der Hauptversammlung gestellt, Überraschungen blieben aus. Einstimmig wählten die Mitglieder Roland Schlesier zum neuen Vorsitzenden. Eine ausführliche Vorstellung des einzigen Kandidaten brauchte es nicht: Schlesier ist seit Jahren stellvertretender PSV-Vorsitzender und Abteilungsleiter der Ruderer im PSV, er kennt den Verein gut – obwohl er nicht aus Mühldorf kommt, sondern aus Massing.

Auch die Wahl der weiteren Vorstandsmitglieder war Formsache: Christine Wagner ist neue stellvertretende Vorsitzende, Schriftführer bleibt Josef Hölzlwimmer, die Chronik führt weiterhin Fritz Beaujean.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Sie alle vertreten einen Verein in geordneten Verhältnissen: dank steigender Mitgliederzahlen, dank einer bunten Mischung an Abteilungen und dank einer gut gefüllten Kasse (siehe Infokasten). Dass der Verein nicht nur finanziell auf gesunden Beinen steht, zeigt ein Blick auf die Mitgliederstruktur. Mit 350 Mitgliedern ist der Verein im Vergleich zum Vorjahr (335) weiter gewachsen.129 Mitglieder sind jünger als 26 Jahre. Alleine für das Kinderturnen bis vier Jahre sind rund 50 Teilnehmer gemeldet. „Mitglieder zu werben ist das eine“, sagt Christan mit Blick auf die Herausforderungen für seinen Nachfolger. „Sie auf Dauer zu halten ist noch einmal etwas ganz anderes.“

Mehr zum Thema:

Die Vielfalt der Sportangebote beim Postsportverein Mühldorf

Dabei bietet der Postsportverein in seinem 56. Jahr ein breites Angebot. Es reicht von Seniorensport und Gymnastik für Jedermann über Hallenfußball und Rudern bis hin zu Kegeln und Eisstocksport. Dass aber auch ein Traditionsverein wie der Post-SV ständigen Veränderungen unterliegt, zeigte sich Ende des vergangenen Jahres. „Schweren Herzens mussten wir die Tischtennisabteilung auflösen“, sagt Christan. Im November sei der Entschluss im Vorstand gefallen. Die Tischtennisplatten sind bereits verkauft, die Hallenzeit ist abgemeldet. „Angesichts des fehlenden Nachwuchses standen Aufwand und Ertrag in keinem gesunden Verhältnis mehr. So schade das auch ist“, sagt Christan.

Tischtennisabteilung aufgelöst

Mühldorfs Bürgermeisterin lobte auf der Hauptversammlung das langjährige Engagement der Übungsleiter. „Der Stadt ist es wichtig, wenn sich Leute in Vereinen und im Sport engagieren“, sagte Marianne Zollner und hob im Besonderen noch einmal die Leistung des langjährigen Vorsitzenden Richard Christan heraus. Dem schloss sich der stellvertretende BLSV-Kreisvorsitzende Martin Wieser an. Gerade in Zeiten eines Wechsels an der Spitze zeige sich die Kompetenz und Verantwortungsbereitschaft einer Vorstandschaft. So gesehen geht der Postsportverein mit breiter Brust in die Zukunft – und neuen Köpfen an der Spitze.

Kommentare