Schwimmen daheim: Corona-Krise löst zwischen Wasserburg und Mühldorf Run auf Pool-Anbieter aus

Anton Habermeier prüft Wassertemperatur im heimischen Schwimmbecken (60 Jahre alt). Foto_Petzi
  • Heike Duczek
    vonHeike Duczek
    schließen
  • Nicole Petzi
    Nicole Petzi
    schließen

Seit rund 20 Jahren boomt das Geschäft mit den Swimming-Pools auch in der Region. Nie waren die kleinen oder großen Schwimmbäder oder Whirlpools im heimischen Garten aber so gefragt wie in der Corona-Krise. Seit Wochen können sich die Anbieter vor Anfragen kaum retten.

Mühldorf – Die Corona-Krise hat die ohnehin große Nachfrage nach Privat-Pools für den Garten verschärft. Ein in Waldkraiburg ansässiger Hersteller möchte nicht einmal seinen Namen in der Zeitung lesen, denn noch mehr Kundschaft könne er derzeit nicht gebrauchen.

Beim Urlaub zu Hause hilft ein Pool

Auch der Obertaufkirchner Fischer GmbH rennen die Interessenten die Bude ein. Normalerweise kämen zwei bis drei Anfragen pro Woche; das gebe es nun täglich. „Anstatt die nächste USA-Reise zu buchen, überlegen sich die Leute Alternativen“, sagt Geschäftsführer Josef Schweickel.

Pools hatten schon einmal einen ähnlichen Boom

Dass habe er schon einmal 2001 nach den Anschlägen in New York erlebt. Da sei man ebenfalls sehr unsicher gewesen und habe die Urlaubsstimmung in den Garten verlegt.

Pool-Bauer Habermeier aus Buchbach: Gartenschwimmbäder gibt es schon ab 1000 Euro.

Dabei ist den Preisen nach oben hin kaum eine Grenze gesetzt, sagt Leo Essler von der CML Essler GmbH mit Sitz in Bonbruck. Für ein großes Qualitätsbecken müsse man ab 30.000 Euro aufwärts zahlen. Nochmal die gleiche Summe für die Baukörperausführung und Zubehör sei durchaus drin.

Auch für den kleineren Geldbeutel

Was tun, wenn der Geldbeutel nicht ganz so tief ist? Alternativen gibt es natürlich auch, betont Anton Habermeier, der seit Jahren nicht nur teure Betonbecken, sondern auch preiswertere Rundbecken anbietet, die Kunden selbst im Garten aufbauen können. Ab 1.000 Euro geht es los. „Solche Rundbecken haben wir auch aktuell auf Lager“, trotz des großen Andrangs. Die könnte der Kunde theoretisch am Samstag-Vormittag mit seinem Hänger mitnehmen und das Becken über das Wochenende aufbauen, sagt der Unternehmer, der mit seinem Buchbacher Betrieb heuer eigentlich das 130-jährige Firmenjubiläum feiern wollte. Die geplante große Pool-Party fällt jetzt natürlich ins Wasser.

Gutes Schwimmbecken kostet

Mindestens 2.000 Becken hat seine Firma im Lauf der Jahre mit Folie ausgestattet, über 190 Angebote hat er allein in den letzten beiden Monate gemacht; lediglich aus Vieren von 20 werde auch ein Auftrag. „Die Menschen unterschätzen einfach die Kosten, die ein gutes Schwimmbecken mit sich bringt!“

Abgesehen davon blicke so mancher sorgenvoll in die Zukunft, schon jetzt sei mancher Bauherr vorsichtiger geworden. „Ohne Corona hätten wir vielleicht sogar noch mehr zu tun.“

+++ Alle Informationen rund um das Coronavirus und seine Folgen in den Landkreisen Rosenheim, Mühldorf und Traunstein im Corona-Ticker +++

Deutliche Steigerung der Verkaufszahlen

Kurzfristig geht aber im höherwertigen Bereich nichts, heißt es bei der Firma Häringer Garten- und Landschaftsbau in Wasserburg. Dort sind bis Mitte Juli alle Beratungstermine ausgebucht. 20 bis 25 Anlagen wird das Unternehmen mit seinen elf Mitarbeitern in diesem Jahr bauen – 2019 waren es 18. Juniorchef Jonas Häringer sagt, dass Corona dem schon vorher spürbaren Trend zum „Urlaub daheim“ einen weiteren Schub gegeben. Jetzt sei das Bedürfnis, sich auch zu Hause im Außenbereich eine Oase zu schaffen, noch stärker geworden. „Die Leute geben viel mehr Geld als früher für ihre Außenanlagen aus“, sagt er. Vor zehn Jahre hat der Fokus noch eindeutig auf dem Haus und dem Innenausbau gelegen. Hinzu kamen eine Terrasse und Rasen – fertig.

Nicht nur für Manager erschwinglich

Baden im eigenen Garten: Das leisten sich nach seinen Angaben deshalb nicht nur Manager, sondern auch Häuslebauer mit kleinerem Geldbeutel. Ein Pool oder Naturteich kostet 1000 Euro aufwärts, ab 35 000 gibt es hochwertige Modell, die bis zu 30 Jahren halten. „Die Kosten sind vergleichbar mit einem Mittelklassewagen, doch der verzeichnet einen viel schnelleren Wertverlust“, betont Häringer.

Wichtige Tipps für Pool-Bauer

Wer sich mit dem Gedanken trägt, das Freibad zu sich nach Hause zu holen, sollte allerdings auf ein paar Dinge wertlegen, raten Fachleute. Die Wasserqualität müsse stimmen, eine gute Filteranlage sei das A und O. Ohne ausreichend Chlor komme man auch nicht aus; das könne über ein entsprechendes Mess- und Regelsystem dosiert werden.

Auch interessant: Corona erlebt: Mühldorfs Landrat Heimerl hat Krankheit überstanden und warnt vor Sorglosigkeit

Dann wäre natürlich die Sicherheit zu beachten, besonders wenn man kleine Kinder zuhause habe. Stabile Schiebeüberdachungen, wären die richtige Wahl, wenn man auf Nummer sicher gehen will. Auch an die Heizung sollte man denken, wenn man es im Pool angenehm warm über 28 Grad Celsius haben möchte. Das kostet freilich gutes Geld. Besonders wenn man sich noch Luxus drumherum wie Massagen- oder Sprudelanlagen leisten möchte. Da wäre man dann allerdings schon bei 70 000 Euro aufwärts.

Mehr zum Thema

Kommentare