Franz Oberloher feiert seinen 80. Geburtstag: Musik liegt dem Jubilar im Blut

Franz Oberloher steht auf der Terrasse seines zwischen Weidenbach und Haun liegenden Anwesens in Waldsberg und genießt den weiten Blick ins Isental.
+
Franz Oberloher steht auf der Terrasse seines zwischen Weidenbach und Haun liegenden Anwesens in Waldsberg und genießt den weiten Blick ins Isental.

Mit sich und seinem Leben ist er zufrieden. Franz Oberloher wurde 1940 in Waldsberg, Gemeinde Rattenkirchen auf dem Anwesen seiner Eltern Franz und Anna Oberloher als erstes von drei Kindern geboren.

Rattenkirchen – Zusammen mit seinen zwei jüngeren Schwestern genoss er eine unbeschwerte Kindheit und half bereits in jungen Jahren auf dem Hof mit. Zur Schule nach Rattenkirchen hatte er einen Schulweg von einer halben Stunde. Nach der Volksschulpflicht absolvierte er die Berufsschule und die Landwirtschaftsschule, die er als Landwirt abschloss.

1965 wurde der elterliche Betrieb auf Schweinezucht und -mast umgestellt und ihm im Jahre 1970 überschrieben. Ein schockierendes Ereignis war der große Brand im Jahre 1982, bei dem alle Stallungen abbrannten. Unter großem persönlichem Einsatz wurden sie neu aufgebaut.

Neben der Landwirtschaft hat Franz Oberloher noch eine große Liebe: die Musik. Er spielt Saxofon und Klarinette und war von Anfang an Mitglied des Musikvereins Heldenstein. Mit der Blaskapelle trat er in verschiedenen Ländern wie etwa Frankreich, Portugal, Italien und den USA auf. Außerdem spielte er mit dem „Medium-Sextett“ auf Tanzabenden und bei Hochzeiten auf und war mit der Kapelle von Burghausen bis München und von Bad Aibling bis Landshut bekannt.

1970 verliebte er sich auf einem Faschingsball in ein Mädchen der Prinzengarde Ampfing und bereits zwei Jahre später führte er sie in Rattenkirchen zum Traualtar. Der glücklichen Ehe wurden die Kinder Jürgen, Bernd, Claudia und Regina geschenkt. Heute freut der Jubilar sich über vier Enkel.

Neben dem Musikverein ist er auch Mitglied der Feuerwehr Rattenkirchen, der Marianischen Männerkongregation, im Schützenverein Weidenbach sowie lange Jahre im Obst- und Gartenbauverein. Er geht außerdem gerne zum Bergwandern und genießt die Natur.

Kommentare