Förderverein Ampfing: Mit Blumen gegen unliebsame Hinterlassenschaften

Rund um das Granitkreuz am Pfarrheim wurden Blumen gepflanzt, um die Hunde fernzuhalten. Stettner

Der Förderverein Pfarrzentrum Ampfing pflanzte rund um das Granitkreuz am Pfarrheim eine Blühfläche. Der Hintergrund: Damit will man Hunde fernhalten.

Ampfing – Bei derJahreshauptversammlung des Fördervereins Pfarrzentrum Ampfing berichtete Vorsitzender Matthias Brandstetter über eine konstant steigende Mitgliederzahl – von 57 auf 59. „Jetzt wird die 60 angestrebt“, sagte Brandstetter. Organisiert und durchgeführt wurde wieder ein Stand auf dem Ampfinger Adventszauber. „Hier muss ich anmerken, dass wir den Glühwein immer noch am Stand selbst zubereiten, was nicht nur mehr Arbeit bedeutet, sondern auch den Gewinn schmälert.“ Die Einkaufpreise hätten sich mittlerweile mehr als verdoppelt.

In einen kurzen Rückblick ging Matthias Brandstetter auf die vielen Veranstaltungen seit der Gründung des Vereines ein. Dass sich die Vorstandschaft seit dieser Zeit nicht geändert habe, zeuge vom guten Miteinander. Wegen der Veranstaltungsdichte – unter anderem auch die Verabschiedung von Pfarrer Martin Ringhof – hatte sich der Verein entschlossen, den geplanten Biblischen Weinabend abzusagen. Im Oktober wurde die Fläche beim Granitkreuz am Pfarrhof, teilweise in eine Blühfläche umgestaltet. Der Förderverein hatte dies beauftragt und auch bezahlt. Es wurden spezielle Pflanzen aus der Veitshöchheimer Mischung angepflanzt. Ein Grund für die Anpflanzung ist es auch, die Hunde vom Kreuz fernzuhalten. „Leider sind immer noch sehr viele Hundebesitzer so uneinsichtig und lassen die Hinterlassenschaften ihrer Hunde einfach liegen“, kritisierte Brandstetter. Es komme aber auch vor, dass die aufgesammelte Hinterlassenschaft samt Beutel in die Landschaft geworfen werde.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Kassier Stefan Erfurt hatte nur Positives zu verkünden. Der Förderverein hat im vergangenen Vereinsjahr ein Plus von 5400 Euro gemacht – obwohl die höchsten Ausgaben für den Adventszauber mit rund 2760 Euro sowie Anschaffungen für Pfarrheimgeschirr in Höhe von rund 400 Euro getätigt wurden.

Zur Vorschau berichtete Brandstetter, dass das neue Vereinsjahr mit dem Ampfinger Adventszauber losgehe. Am 22. Februar folgt der Pfarrfasching. Am Freitag, 3. Mai, geht es in die nächste Runde „Aufgspuit“ an Ostern. Fotograf Matthias Ettinger präsentiert Landschaftfotos im Juli und es laufen Gespräche wegen musikalischer Veranstaltungen im Theresianum. stn

Kommentare