Feuerwehrler zu sein, ist nicht nur Hobby

Ernennung zum Ehrenmitgliedder Feuerwehr Engelsberg: Vorsitzenderr Franz Steinberger (links) bei der Überreichung an Josef Kneißl (rechts). Gillitz

Erst war er überrascht, dann freute er sich riesig: Josef Kneißl wurde bei der Generalversammlung der Feuerwehr zum Ehrenmitglied ernannt. Vorsitzender Franz Steinberger übergab Kneißl, der aufgrund seines Alters vom aktiven in den passiven Dienstag wechselt, die Ernennungsurkunde.

Engelsberg – Josef Kneißl war seit seiner Jugend bei der Feuerwehr aktiv und zeigte überaus großes Engagement.

Der Vorsitzende ließ aber auch das Jahr 2019 noch einmal Revue passieren. Dabei informierte er unter anderem von den zahlreichen gesellschaftlichen Aktivitäten der Feuerwehr und gab den Termin für den Maisenberger Feuerwehrball bekannt; dieser findet am Freitag, 31. Januar, statt.

Der Kassenbericht von Daniel Heistinger war schnell vorbei, denn es gab eine Änderung im Wirtschaftsrecht: Das Jahr darf nicht, wie bei der FW Engelsberg am 27. Dezember abgeschlossen werden, sondern muss zum 31. Dezember beendet werden. Nachdem die Jahresversammlung weiter am 27. Dezember stattfinden wird, könne man künftig bei der Jahresversammlung nicht mehr die Zahlen des aktuellen Jahres vorstellen, sondern nur des Vorjahres. So gab es ein Gesamtergebnis im Jahr 2018 von 1636 Euro Gewinn.

Kreisbrandrat Christoph Grundner erinnerte daran, dass man zu Beginn des Jahres schwer mit dem Schneeschaufeln im südlichen Landkreis beschäftigt war. Dann war es eher ruhig und zum Jahresende prägten schwere Brände die Einsätze der Feuerwehren im Landkreis. Er appellierte an alle Feuerwehrler: „Bitte bleibt’s dabei. Die Einsatzaufgaben sind so vielfältig, wie sonst nirgends“.

Feuerwehrreferent Hans Bauer lobte den Ausbildungsstandard. Feuerwehrler zu sein, sei nicht nur ein Hobby, sondern auch eine Berufung, das könne sich so mancher „Wohlstandsbürger“ nicht vorstellen. gg

Kommentare