Feuerwehr-Jubiläum in Polling wirft seine Schatten voraus

Die Einsatzkräftebei der Schneehilfe im Berchtesgadener Land wurden von Kreisbrandrat Harald Lechertshuber (stehend links im Bild) mit dem Schneehelferabzeichen ausgezeichnet. Stehend (ab Zweitem von links): Wolfgang Schwaiger, Christian Schimpfhauser, Martin Unterforsthuber, Georg Wieser und Josef Moser. Sitzend von links: Andreas Kroiss, Georg Brandstetter,Christian Mauerberger, Manuel Liegl und Robert Wimmer. Wagner

Polling – Ein bewegtes Jahr hinter sich und ein ebenso bewegtes Jahr vor sich – so las sich der Bericht des Vorsitzenden der Feuerwehr Polling, Robert Wimmer, auf der Jahresversammlung.

Waren es im Berichtszeitraum 2019 hauptsächlich die Bauarbeiten der neuen Garage, die von den Mitgliedern in Eigenleistung errichtet und aus der Vereinskasse vorfinanziert wurde, so wirft für das Jahr 2020 das 125-jährige Jubiläum der Pollinger Feuerwehr seinen Schatten voraus.

Gefeiert wird dieses Ereignis im Rahmen des Pollinger Volksfestes, das man in diesem Jahr ausrichtet. Als besondere Attraktion habe man in diesem Zuge den Musikkabarettisten Helmut Binser verpflichten können, der am Samstag, 15. August, in der Festhalle auftreten wird, so der Vorsitzende. Der Kartenvorverkauf im Getränkemarkt Gaßner am Dorfplatz hat bereits begonnen.

Das speziell das vergangene Jahr die Vereinskasse belastet hat, zeigte der Kassenbericht von Christoph Dietl. Er wies bei 20 470 Euro Einnahmen und 27 005 Euro Ausgaben ein Minus von 6535 Euro aus. Dieses sei in der Hauptsache den Aufwendungen für das Baumaterial der Garage, den Anschaffungen von Einsatzmaterialien und dem Aufwand für die Jugendarbeit geschuldet, so der Kassier. Der Kassenstand zum 31. Dezember 2019 betrug 19 798 Euro.

Bei den Materialanschaffungen für den Bau der Garage trat die Feuerwehr in Vorleistung, nach Abschluss des Baues – es sind derzeit noch Pflasterarbeiten in der Planung – wird dieser Aufwand von der Gemeinde erstattet.

Aus Aktivensicht lag hinter der Feuerwehr ebenfalls ein arbeitsreiches Jahr, das schon im Januar mit dem Schnee-Einsatz im Berchtesgadener Land begonnen hat. Für diesen Einsatz wurde den beteiligten Einsatzkräften von Kreisbrandrat Harald Lechertshuber bei der Versammlung das Schneehelferabzeichen verliehen.

Aktuell zählt die Pollinger Feuerwehr laut dem Bericht von Kommandant Manuel Liegl 42 Aktive, die im vergangenen Jahr 29 Einsätze absolviert und dabei 980 Einsatzstunden geleistet haben. Hinzu kommen 894 Übungsstunden und eine Leistungsprüfung „Wasser“. Als besonders hilfreich habe sich bei den Neuanschaffungen der Alarm-Monitor erwiesen, wie Kommandant Liegl erklärte. Dieser biete eine übersichtliche Info über den Einsatz und die Lage des Einsatzortes.

In der Jugendfeuerwehr sind derzeit zehn Feuerwehranwärter aktiv und werden von Jugendwartin Veronika Höpfl, unterstützt von Christian Schimpfhauser, betreut und ausgebildet. In der Vorschau auf 2020, verwies Vorsitzender Robert Wimmer auf das Patenbitten bei der Weidinger Feuerwehr, die zwar bereits „leichte Bereitschaft“ zur Übernahme der Patenschaft für das Jubiläum signalisiert habe, jedoch natürlich auf einen Besuch der Bittsteller warte. Der Termin für das Patenbitten ist am 16. Mai in Weiding. Abschließend übermittelten Altbürgermeister Günther Knoblauch und Pollings zweiter Bürgermeister Andreas Maierhofer den Dank des Landkreises und der Gemeinde für die geleistete ehrenamtliche Arbeit zum Wohl und Schutz der Bürger. wag

Kommentare