Feuerwehr Buchbach: Gar nicht atemlos durch die Nacht – dafür aber mit langer Unterhose

Schirmherr Thomas Einwang (links) wird beim Aufblasen des Luftballons durch die Festdamen lautstark unterstützt. Humorist Christian Senftl (Zweiter von rechts) nimmt die Zeit. Einwang

Floriansjünger benötigen beim Patenbitten einen ziemlich langen Atem: Schließlich willigt die Feuerwehr Randolsberg aber ein und macht den Göd zum 150-jährigen Bestehen der Feuerwehr. Gemeinsam gefeiert wird 2020.

Ranoldsberg– Ausgestattet mit flüssigem Treibstoff in Form von 100 Liter Bier, Glühwein und Punsch machten sich knapp 50 Mitglieder der Feuerwehr Buchbach mit Festausschuss und Schirmherrn Bürgermeister Thomas Einwang zu Fuß auf den Weg nach Ranoldsberg, um einen Göd für ihr 150-jähriges Gründungsfest im Juli nächsten Jahres zu suchen. Ob sie wohl fündig werden würden?

Sie hatten zumindest alle Register gezogen: Denn dort angekommen marschierten sie – musikalisch begleitet von der Buchbacher Blasmusik – ins Gasthaus Willis ein, wo sie bereits von der Vorstandschaft der Ranoldsberger Floriansjünger und zahlreicher Gäste bereits erwartet wurden.

+++ Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren! +++

Der Vorsitzende der Feuerwehr Ranoldsberg, Martin Bohner, begrüßte die zahlreichen Gäste und die Delegation aus Buchbach und fragte scheinbar ahnungslos nach dem Grund des Besuches. Ludwig Mottinger, Vorsitzender des Festvereins aus Buchbach, machte keinen Hehl aus dem Anliegen der Buchbacher und trug in Gedichtform seine Bitte nach Übernahme der Patenschaft für das Gründungsfest vor.

Das könnte Sie auch interessieren: Feier wirft ihre Schatten voraus

Da die Ranoldsberger bereits Wind von der Sache bekommen hatten, beauftragten diese im Vorfeld einen Privatdetektiv, Näheres über den Paten in Erfahrung zu bringen. Hochzeitslader und Humorist Christian Senftl, der gekonnt durch den Abend führte, trug das Ergebnis den Ranoldsbergern vor. Trotz diverser Vorkommnisse bei den Buchbachern riet er den Ranoldsbergern dennoch zur Übernahme der Patenschaft. Nachdem aber die Verhandlungen über die Höhe des Freibiers nicht zu dem von den Ranoldsbergern erhofften Ergebnis geführt hatten, drohten sie den Bittstelllern mit Scheitln.

Skandal: Kassier Josef Schmid trägt lange Unterhose

Tatsächlich brachte das etwas Bewegung in die Verhandlung. Trotz einer litermäßigen Annäherung kamen aber die Buchbacher am „Scheitlknien“ nicht vorbei. Neben dem Vorsitzenden Ludwig Mottinger mussten auch dessen Stellvertreter Martin Fischer, die beiden Kommandanten Michael Mottinger und Martin Barth, Kassier Josef Schmid sowie die Festmutter Annemarie Mottinger, Festbraut Christina Tafelmeier, Patenbraut Franziska Deinböck, die Sprecherin der Festmädchen Miriam Bootz und Schirmherr Thomas Einwang zum Knien antreten. Nicht aber, ohne vorher einer kritischen Untersuchung hinsichtlich unerlaubter Hilsmittel unterzogen zu werden. Prompt wurden die Prüferinnen bei Kassier Josef Schmid fündig, der sich mit Hilfe illegaler Mittel – eine lange Unterhose – das Knien erleichtern wollte.

Das schlaucht: Luftballone über Feuerwehrschläuche aufblasen

Dabei reichte auch schon ein langer Atem, um die Kanten der Scheitl zu entschärfen. Über lange Feuerwehrschläuche mussten die Bittsteller dafür nur Luftballons entsprechend füllen. Immerhin: Auch Weißbier, Scheitlbrot mit Wurst sowie Kuchen versüßte den Buchbachern das Knien zusätzlich.

Je größer der Atem, desto weicher das Scheitl

Erst nachdem alle aufgegessen und ausgetrunken hatten, willigten die Ranoldsberger in die Patenschaft ein. Die Zusage wurde dann selbstverständlich gemeinsam begossen und bis tief in die Nacht hinein gefeiert. Mit einem riesigen Kuchenbuffet sorgten die Ranoldsberger Frauen dabei für die passende Nachspeise der Gäste und Besucher. eth

Kommentare