Die A94 ist fertig, der Streit geht weiter

Dichtist die A 94 Anwohnern auf den Leib gerückt. Diese fordern besseren Lärmschutz.
+
Dichtist die A 94 Anwohnern auf den Leib gerückt. Diese fordern besseren Lärmschutz.

– Nach über 40 Jahren Planung, Streit und Bau wird die A 94 am 30. September endlich eröffnet.

33 Kilometer ist das letzte Stück lang, das den Lückenschluss zwischen Heldenstein und Pastetten schafft. Die Baukosten: 440 Millionen Euro.

Bei vielen Menschen in der Region überwiegt die Freude darüber, dass es endlich eine leistungsfähige und sichere Straßenverbindung zwischen München, Mühldorf und Burghausen gibt. Verkehrsminister Andreas Scheuer sprach bei der Eröffnungsfeier in Dorfen von einer „ökonomisch und ökologisch guten Lösung“, sein bayerischer Kollege Hans Reichhart sprach von einem „Meilenstein“. Mehrere Hundert Menschen feierten mit den Politikern bei Freibier und Leberkässemmeln die Eröffnung, eine große Abordnung von Blasmusikern begleitete den Festakt.

Bereits im August hat der Dekanatsrat der Katholiken im Landkreis Mühldorf einen Gottesdienst auf der noch nicht eröffneten Straße organisiert, über 600 Gläubige baten um den Segen für die Autobahn.

Trotz der Freude blieb die A 94 auch in diesen Tagen im Banne des Streits. Während der Eröffnung protestierte eine kleine Gruppe Jugendlicher lautstark gegen die Eröffnung und musste sich dafür von Altöttings Landrat Erwin Schneider beschimpfen lassen.

Nach wenigen Tagen zeigte sich, wie stark die Lärmbelastung durch die A 94 im Isental ist. Schnell formierten sich Interessengruppen, die einen besseren Schallschutz forderten. Die Autobahndirektion geht zwar davon aus, dass die Baugesellschaft Istentalautobahn GmbH entsprechend der Vorschriften gebaut hat, kündigte aber Überprüfungen der Maßnahmen an.

Noch einen Schritt weiter geht im Dezember der Bayerische Landtag. Auf Antrag unter anderem des heimischen CSU-Abgeordneten Dr. Marcel Huber beschließt er konkrete Messungen des Lärmpegels, eine Qualitätsprüfung des Fahrbahnbelags und eine Prüfung weiterer Lärmschutzmaßnahmen. Darunter ist als Sofortmaßnahme auch ein Tempo limit. hon

Kommentare