Erweiterung nimmt Gestalt an

Beim Spatenstich für den neuen Kindergartenerweiterungsbau: (von links) Bürgermeister Martin Lackner, Kindergartenleiterin Petra Sonderhauser, Pfarrer Hans Speckbacher und Kirchenpfleger Franz Huber . re

Engelsberg –. Der Kindergartenanbau in Engelsberg geht in die Bauphase: der Spatenstich erfolgte mit wenigen Teilnehmern und gebührendem Abstand auf dem Gelände.

Pfarrer Hans Speck bacher, Bürgermeister Martin Lackner, Kirchenpfleger Franz Huber und Kindergartenleiterin Petra Sonderhauser bekamen Spaten und hoben symbolisch die Erde aus.

Bau kanntermingerecht starten

„Die Baustelle“, so Architekt Hans Romstätter aus Traunstein, „kann termingerecht anlaufen.“ Die Architekten haben für die Ortsplanung und Architektur die Formensprache des markanten bestehenden Gebäudes aufgenommen, die Fassaden sind funktionell und neuzeitig gestaltet. In den kommenden Tagen wird der Aushub gemacht und dann geht es Zug um Zug weiter mit der Kindergartenerweiterung voran. Natürlich vo rausgesetzt, dass die beteiligten Firmen das benötigte Material geliefert bekommen und die Mitarbeiter gesund bleiben.

Seit mittlerweile zwei Jahren setzt sich Bürgermeister Lackner in Zusammenarbeit mit der Pfarrei Engelsberg, die als Bauherrin der Maßnahme verantwortlich zeichnet, für die notwendige Kindergartenerweiterung ein. Derzeit sind zwei Gruppen und eine Kinderkrippe im Bestand untergebracht, eine weitere Gruppe ist in der Schule untergebracht. Nun wird im Westen ein neuer Erweiterungsbau entstehen.

Die Erweiterung umfasst zwei zusätzliche Gruppen, die so flexibel geplant sind, dass wahlweise auch Krippenkinder untergebracht werden können. Es stehen zudem ein neuer Mehrzweckraum, ein neuer Essbereich und eine Verteilerküche zur Verfügung. Der bestehende Eingang wird durch einen neuen Zentraleingang ersetzt, damit kann die Überwachung besser sichergestellt werden. In der Eingangshalle ist auch der zukünftige Elternwartebereich mit integriert. Sowohl die im Garten spielenden Kinder, als auch die Kinder der Gruppenräume können hier abgeholt werden, ohne dass die Eltern den Kindergarten wirklich betreten müssen.

Alt- und Neubau werden ebenerdig verbunden und barrierefrei- sowie behindertengerecht gestaltet. Hierfür wird auch ein Aufzug eingebaut, der es erlaubt, alle Geschosse zu erreichen. Die Kinderkrippe bekommt dabei mehr Raum, der bestehende Mehrzweckraum wird der Kinderkrippe zur Verfügung stehen. Der Erweiterungsbau, der den Bestand um zwei Drittel vergrößert, kann auch mehrere Integrationskinder aufnehmen. Der Freibereich mit unmittelbaren Zugängen von den Gruppenräumen aus, wird geringfügig erweitert.

Der bestehende Freibereich ist bereits so großzügig, dass hier keine zusätzlichen Flächen notwendig sind. Die Parkplätze werden ebenfalls erweitert und der Eingangshof und auch der Gehweg sicherer gemacht.

Fertigstellungim Sommer 2021

Die Kosten der gesamten Maßnahme belaufen sich auf rund 2,3 Millionen Euro. Wenn alles gut läuft, können sich Kinder, Eltern und das Personal der Kindertagesstätte Sankt Andreas Engelsberg nach den Sommerferien 2021 auf den fertiggestellten Kindergarten freuen. Gillitz

Kommentare