Ermittlerteams arbeiten auf Hochtouren, um Corona einzudämmen

Die Ermittlerteams im Mühldorfer Landratsamthaben bisher mit über 1200 Corona-Kontaktpersonen gesprochen. Landratsamt Mühldorf
+
Die Ermittlerteams im Mühldorfer Landratsamt haben bisher mit über 1200 Corona-Kontaktpersonen gesprochen. Landratsamt Mühldorf

Sitzungssaal zur Einsatzzentrale umfunktioniert – Kontaktpersonen werden beraten – Kontakt zu Personen in Quarantäne

Mühldorf – Besondere Situationen erfordern besondere Maßnahmen: Der große Sitzungssaal im Landratsamt Mühldorf, in dem normalerweise die Kreistagssitzungen abgehalten werden, wurde jetzt in der Corona Krise als Einsatzzentrale für die Ermittlerteams des Gesundheitsamtes umfunktioniert. Ein Team aus Mitarbeitern kontaktiert und berät dort alle Kontaktpersonen der Kategorie 1 nach Schema des Robert-Koch-Instituts. Das heißt: All die Personen, die mehr als 15 Minuten direkten Kontakt mit einer positiv auf Covid-19 getesteten Person stand.

+++ Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren! +++

Eine weitere Gruppe kontaktiert die die Infizierten nach Vorliegen eines positiven Testergebnisses und ein Team steht in Kontakt zu Personen in Quarantäne. Die Ermittlerteams arbeiten mit standardisierten Fragebögen, eine Ärztin oder ein Arzt des Gesundheitsamtes steht für Fragen zur Verfügung.

Coronavirus: So entwickeln sich die Zahlen in der Region Rosenheim, Mühldorf und in Bayern

Getestet werden momentan vom Gesundheitsamt schwerpunktmäßig Kontaktpersonen der Kategorie 1 aus dem medizinischen Bereich und den systemrelevanten Berufen, welche innerhalb von 14 Tagen nach dem letzten Kontakt mit einer positiv getesteten Person Covid-19 Symptome zeigen. Die Personen werden vom Gesundheitsamt informiert und zu einem Test einbestellt, der am Landratsamt durchgeführt wird.

Im Landkreis Mühldorf wurden bisher über 400 Covid-19-Erkrankten und über 1200 Kontaktpersonen kontaktiert und beraten. Aktuell arbeiten rund 40 Mitarbeiter des Gesundheitsamtes und aus anderen Fachbereichen des Landratsamtes sowie zugewiesene Lehrkräfte und zwei Medizinstudentinnen, die intensiv geschult wurden, an dieser Aufgabe. Die Ermittlerteams arbeiten auch am Wochenende, vor allem um bei positiven Laborbefunden die Betroffenen zu kontaktieren, zu informieren, Quarantäne anzuordnen und Kontaktpersonen zu ermitteln. Aber auch bei negativem Testergebnis wird auch am Wochenende den Wartenden die Nachricht mitgeteilt.

Landrat Georg Huber machte sich im großen Sitzungssaal ein Bild von der Lage: „Ich danke allen Mitarbeitern des Gesundheitsamtes, aber auch aus den anderen Fachbereichen des Landratsamtes, die in dieser Krise so engagiert mithelfen, dass wir die Erkrankten und die Kontaktpersonen so gut es geht unterstützen können.“ Huber schloss in seinem Lob auch die EDV ein und die fleißigen Helfer im Hintergrund, die in kurzer Zeit die neuen Arbeitsplätze eingerichtet haben. re

Kommentare