Erinnerung an Menschen, die unter Krieg, Gewalt und Vertreibung leiden

Bürgermeister Franz Ehgartner (rechts) erinnerte an die Menschen weltweit, die unter Krieg, Gewalt und Vertreibung leiden. Pfarrer Jozo Karlic (links) sprach ein Gebet.
+
Bürgermeister Franz Ehgartner (rechts) erinnerte an die Menschen weltweit, die unter Krieg, Gewalt und Vertreibung leiden. Pfarrer Jozo Karlic (links) sprach ein Gebet.

Der Vorsitzende der Veteranen- und Reservistenkameradschaft Alois Eder, erinnerte an 75 Jahre Frieden, Freiheit und Demokratie.

Obertaufkirchen– In der Kirche St. Martin in Obertaufkirchen wurden nach dem Gottesdienst die Reden zum Volkstrauertag in der Kirche gehalten. Bürgermeister Franz Ehgartner erinnerte an die Menschen weltweit, die unter Krieg, Gewalt und Vertreibung leiden. Er mahnte, den Frieden nicht für selbstverständlich zu halten und rief zu Zusammenhalt und Rücksichtnahme auf. Der erste Vorsitzende der Veteranen- und Reservistenkameradschaft Alois Eder, erinnerte an die im Krieg gefallenen Soldaten und an 75 Jahre Frieden, Freiheit und Demokratie, seit dem Ende des zweiten Weltkrieges. Anschließend wurde am Kriegerdenkmal, und im kleinsten Kreis, der Gefallenen und Vermissten gedacht. Pfarrer Jozo Karlic sprach ein Gebet. Feierlich legte Ehgartner eine Schale nieder. Der erste Vorsitzende der VRK Obertaufkirchen, Alois Eder, gedachte den Opfern der Weltkriege durch die gesenkte Vereinsfahne. Dreimal schoss die Kanone und die Bläser der Familie Huber, die alle aus einem Hausstand stammen, weswegen sie zusammen auftreten durften, spielten „den guten Kameraden.“ Sutherland

Kommentare