Erfolgreicher Online-Händler für Bergsausrüstung will in Töging neu bauen

An der Söderbergstraßesollen die beiden Hallen entstehen, die ein ansässiger Onlineversandhändler für Bergausrüstung bauen will. Becker

Weil die Logistikflächen eines ansässigen Bergsportausrüsters zu klein werden, will das Unternehmen in Töging neu bauen. Der Bauausschuss hat jetzt grünes Licht für die Pläne gegeben.

Töging – Der Töginger Bauausschuss sprach sich am einstimmig für den Bau von zwei modernen Lagerhallen im Industriepark aus. Um die Abwicklung seiner gut laufenden Internet-Geschäfte zu verbessern, plant ein in der Söderbergstraße ansässiger Versandhandel auf rund 2800 Quadratmetern zwei neue Logistik-Gebäude.

Inzwischen 45 Mitarbeiter

Bei der Firma, die seit 2014 ihren Sitz in Töging hat, beschäftigen sich inzwischen 45 Mitarbeiter mit der Lagerung und dem Versand von Bergsteiger-Equipment. „Wir versenden nach ganz Europa und wollen unsere Prozesse optimieren“, erklärte Unternehmer Simon Becker gegenüber dem Mühldorfer Anzeiger.

+++Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

Für das Internet-Unternehmen ist die Erweiterung am Standort Töging der nächste logische Schritt: „Wir haben vor fünf Jahren unsere Zelte in Neumarkt-St. Veit abgebrochen, hier ist es optimal!“, sagt Simon Becker über den Standort im Industriepark Inntal.

Lokale Wirtschaft breit aufstellen

Auch für die neue Bauamtsleiterin Michaela Ditzinger ist es ein Einstanz nach Maß: „Aus unserer Sicht spricht nichts dagegen, aber ich möchte der Prüfung durch das Landratsamt nicht vorgreifen“, erklärte die neue Mitarbeiterin der Stadtverwaltung, die Bürgermeister Tobias Windhorst erst vor wenigen Wochen dem Stadtrat vorgestellt hatte. Für das Stadtoberhaupt sind die Planungen des erfolgreichen Internethändlers ein großer Gewinn für Töging: „Es ist immer gut, je breiter die lokale Wirtschaft aufgestellt ist“, so Windhorst.

Kommentare