Endlich wieder die Herzen der Musikliebhaber in Heldenstein erfreut

Machte ihren Zuhörern nach langer Corona-Pause viel Freude: die Blaskapelle Heldenstein unter Leitung von Rupert Kamhuber, die im Jubiläumsjahr des Musikvereins ein Open-Air-Konzert an der Wallfahrtskirche in Kirchbrunn gab.
+
Machte ihren Zuhörern nach langer Corona-Pause viel Freude: die Blaskapelle Heldenstein unter Leitung von Rupert Kamhuber, die im Jubiläumsjahr des Musikvereins ein Open-Air-Konzert an der Wallfahrtskirche in Kirchbrunn gab.

Mit einer Sommerserenade hat sich die Blaskapelle Heldenstein im Jubiläumsjahr des Musikvereins endlich wieder in die Herzen der Musikliebhaber spielen können. Die Zeit voller Corona-Beschränkungen war lange genug. Geplante Veranstaltungen mussten entfallen, bis man auf die Idee kam, ein Open-Air-Konzert an der Wallfahrtskirche in Kirchbrunn zu veranstalten.

Heldenstein – Die Kirche als Klangverstärker im Rücken der Musiker, Abendsonnenlicht, Musik in freier Natur – so konnte das Konzert mit dem Stück „Salemonia“ von Kurt Gäble beginnen. Es folgten viele weitere wie „A Day of Hope“ mit einem besonders schönen Solo oder der Polka „Von Freund zu Freund“.

Herausforderung gemeistert

„Vienna Festival Music“ stellte für die Heldensteiner eine Herausforderung dar, die sie meisterten. Auf „A Klezmer Karnival“ mit drei traditionellen tänzerischen Klezmermelodien folgte der Walzer „Der schönste Tag im Jahr“, ein Beispiel für beste böhmische Blasmusik.

Lesen Sie auch:

50 Jahre Musikverein

„In die Weinschenke“ versetzte die Kapelle das Publikum, unter ihnen Bürgermeisterin Antonia Hansmeier, Alt-Bürgermeister Helmut Kirmeier und der Vorsitzende des Musik-Bundes, Marcel Huber, mit seiner Frau Adelgunde, in der gleichnamigen Polka von Robert Payer. Da schienen Gläser klirren.

Publikum begeistert

Mit der Marschpolka von Kurt Gäble kam zum Ende noch ein ganz besonderes Musikstück zu Gehör.

Das Publikum war begeistert und freute sich über die Zugaben: Der Marsch „Kaiserin Sissi“ , eines der erfolgreichsten Stücke von Timo Dellweg, erklang eindrucksvoll. Das war Musik, die von Paraden erzählt. six

Kommentare