Elektronische Schießstände sind fertig

Schwindegg – Was Schützenmeister Anton Drexler Sorge bereitet, sind die zurückgehenden Mitgliederzahlen.

Dazu kommt, dass es in der Schülerklasse keinen und in der Jugendklasse nur geringen Zuwachs gibt. Zumindest etwas Erfreuliches gab es bei der Jugend zu berichten: Sahra Landenhammer wurde Gauschützenkönigin und ihre Schwester Lara erreichte Platz drei.

Weiterer Ausbauist schon geplant

Drexler erhofft sich, dass man die Schüler und die Jugend, mit den elektronischen Schießständen für den Schießsport gewinnen kann. Deshalb möchten die Goldaria-Schützen die Schießstände mit einer elektronischen Auswertung am Bildschirm erweitern. Zudem möchte man sich wieder am Ferienprogramm beteiligen. Im letzten Jahr musste man es absagen, weil die Schießstände umgebaut wurden.

In seinem Rückblick stellte Schützenmeister Drexler bei der Jahresversammlung fest, dass man im vergangenen Jahr 147 Mitglieder hatte, aktuell sind es nur noch 142 Personen. Drexler erinnerte auch, dass man im vergangenen Jahr beim Schlossparkfest mit dem Wetter Pech hatte. Der Vereinsausflug ging ins Altmühltal. Der Verein beteiligte sich zudem bei diversen bei zahlreichen kirchlichen sowie weltlichen Festen.

Er hatte mit seinen Ausführungen begonnen, nachdem Schriftführer Oskar Schwab das Protokoll von der letztjährigen Jahresversammlung vorgelesen hatte.

Sportwart Markus Landenhammer stellte die sportlichen Aktivitäten des Schützenvereins vor: Beim Gemeindepokalschießen errangen die Jugendlichen in der Mannschaftswertung den ersten Platz, die Erwachsenen belegten den dritten Platz.

Auch sportlich ein erfolgreiches Jahr

Beim Gauschießen qualifizierten sich einige Goldaria-Schützen für die oberbayerische Meisterschaft. Bei den Rundenwettkämpfen erreichte Goldaria den zweiten Platz. Zum Abschluss erinnerte er an das Gemeindepokalschießen, das vom 5. bis 7. März von den Fluderer Schützen Schwindach ausgerichtet wird. Kassier Franz Lohmair berichtete unter anderem, dass sich wegen des Baus der elektronischen Schießstände ein Minus von 7600 Euro ergeben habe. In seinem Grußwort würdigte Bürgermeister Karl Dürner den Zusammenhalt innerhalb des Vereins.

Zum Abschluss gab Drexler noch Termine bekannt. Der Vereinsausflug am Sonntag, 24. Mai, soll an den Königssee gehen. Am Sonntag, 19. Juli, sind die Goldaria-Schützen für das Schlossparkfest zuständig, diesmal ohne Oldtimertreffen, da die Feuerwehr Schwindegg ihr 145-jähriges Bestehen feiert. tf

Kommentare