Bei einer Feierstunde zum Volkstrauertag gedachte die Bevölkerung von Schwindegg den toten, gefallen

Bei einer Feierstunde zum Volkstrauertag gedachte die Bevölkerung von

Schwindegg den toten, gefallenen und vermissten Soldaten der beiden letzten Weltkriege sowie den Opfern von Terror und Gewalt. Bürgermeister Dr. Karl Dürner stellte fest, dass für die jüngere Generation der Volkstrauertag immer weiter in die Ferne rückt. Worte und Fürbitten von Seiten der KSK Schwindegg überbrachte der stellvertretende Vorsitzende Konrad Kohlmeier senior. Bürgermeister Dr. Karl Dürner für die Gemeinde, Sebastian Tremmel für den VdK-Ortsverband und Alois Fuchs für die Krieger- und Soldatenkameradschaft legten Kränze oder Blumenschalen am Kriegerdenkmal nieder. Musikalisch wurde die Feierstunde von der Musikkapelle Schwindegg umrahmt – begleitet von den Fahnenabordnungen der Schwind egger Ortsvereine. FRiedrich

Kommentare