Eine zweite Chance für die Molkerei Salmanskirchen

Wird im Mittelpunktder Bürgerwerkstatt stehen: Das Molkereigelände in Salmanskirchen. stettner

Die Molkerei in Salmanskirchen hat ihre besten Zeiten schon lange hinter sich. Seit die Gründland-Molkerei vor einigen Jahren den Standort geschlossen hat, herrscht Stillstand. Die zentrale Frage lautet: Wie geht es dort weiter? Nun hat sich möglicherweise eine Lösung aufgetan

Salmanskirchen –. Die Entwicklung des Molkereigeländes in Salmanskirchen ist Thema einer Bürgerwerkstatt der Gemeinde Ampfing am kommenden Donnerstag, 14. November, um 19 Uhr im Gasthaus Ritterstubn. Für die Gemeinde Ampfing, hat sich aktuell die Chance ergeben, mit einer Kombination aus Mitteln des Kommunalen Wohnungsbaus und einer Förderinitiative zum „Flächenrecycling“ das Flurstück des ehemaligen Molkereigeländes in Salmanskirchen zu nutzen.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Hierbei ist zu berücksichtigen, dass der jetzige Gebäudebestand eine massiv bebaute Gewerberuine darstellt und durch sehr massive Stahlbetonbauweise gekennzeichnet ist. Insofern setzt eine Umnutzung enorme Abbruchkosten voraus, deren Finanzierung aus reinen Eigenmitteln für die Gemeinde Ampfing bis dato nicht darstellbar war und ohne diese Förderungen auch in Zukunft nicht darstellbar ist. Gleichzeitig setzten die beiden genannten Förderprogramme eine effiziente Wiedernutzung des Geländes in Kombination mit einem kommunalen Wohnungsbau voraus.

Tragfähige Lösung finden

Die Herausforderung liegt nun darin, eine tragfähige Lösung zwischen flächeneffizienter Wiedernutzung des Geländes einerseits sowie des dörflichen Umfelds in Salmanskirchen anderseits zu entwickeln. Ziel der Veranstaltung ist es, die über die Ausgangssituation und Rahmenbedingungen des Vorhabens zu informieren und über die Anforderungen bis hin zu einer vertretbaren Lösung zu diskutieren. Der Ablauf des Abends sieht folgendes Programm vor: Einführung und Information, Klärung der Anforderungen sowie Ausblick zum weiteren Vorgehen. Die Moderation übernehmen Otto Kurz und Dr. Raab, Stadt und Regionalplaner von der Planungsgemeinschaft Raab + Kurz, die die Gemeinde bei der Ortsentwicklung in Ampfing unterstützen.

Kommentare