4 mutmaßliche Diebe festgenommen

„Wie im Krimi“ – Augenzeugin schildert nächtlichen Einbruch und Festnahme in Mühldorf

Auf der Baustelle an der Grundschule in Mühldorf haben sich Einbrecher an einem Baucontainer bedient.
+
Auf der Baustelle an der Grundschule in Mühldorf haben sich vier Männer an einem Baucontainer bedient. Einer aufmerksamen Anwohnerin ist es zu verdanken, dass die Polizei die mutmaßlichen Diebe an Ort und Stelle festnehmen konnten.
  • Josef Enzinger
    vonJosef Enzinger
    schließen

Die Polizei hat in Mühldorf vier mutmaßliche Einbrecher auf frischer Tat ertappt und verhaftet. Die Diebe waren nach Polizeiangaben gerade dabei, Maschinen aus einem Baucontainer in ihre Fahrzeuge zu laden. Dem leichten Schlaf einer Anwohnerin ist es zu verdanken, dass die Männer nicht entkamen.

Mühldorf – Einer aufmerksamen Mühldorferin in der Nachbarschaft zur Schule ist es zu verdanken, dass der Plan der Diebesbande nicht aufgegangen ist. Sie sei grundsätzlich sehr hellhörig, erzählt die Frau, die das Geschehen in der Nacht auf Freitag mitbekommen und letztlich auch die Polizei informiert hatte.

Von der Baustelle dringen in der Nacht Stimmen herüber

Schon gegen 2 Uhr morgens war die Mühldorferin, die namentlich nicht genannt werden will, aufgewacht, weil sie Stimmengewirr in der Nähe des Busparkplatzes der Grundschule gehört hatte. „Ausländische Männerstimmen“, erklärt sie. Dass spät nachts jemand unterwegs sei, sei grundsätzlich mal nichts Ungewöhnliches. Es komme nicht selten vor, dass man sich am Parkplatz treffe.

Lesen Sie auch:

Geld und Gold weg: Die Masche der Betrüger in der Region ist raffinierter als Sie denken

Um die Ersparnisse gebracht: Enkeltrick-Opfer (81) aus Bad Aibling warnt vor fieser Masche

Und wenn im Sommer das Schlafzimmerfenster geöffnet ist, sei das umso besser zu hören. Sie habe sich also zunächst auch nichts weiter dabei gedacht und sei wieder eingeschlafen. Allerdings sei sie eine halbe Stunde später, zwischen 2.30 und 2.45 Uhr erneut geweckt worden, weil sie einen Transporter eben an jener Stelle gehört hat. Beim Blick aus dem Fenster habe sie registriert, wie dieser rückwärts in die Baustelle an der Grundstelle rangiert habe. Das sei ihr schon sehr eigenartig vorgekommen, doch noch sah sie keinen Anlass gegeben, die Polizei zu informieren.

Zeugin beobachtet, wie Männer einen Bau-Container aufbrechen

Das war erst der Fall, als gegen 3 Uhr morgens dann ein weiteres Auto aufgetaucht sei, dem vier Personen entstiegen seien. „Das war dann der Zeitpunkt, als ich meinen Mann aufgeweckt habe.“ Ihre Befürchtung, dass das alles nicht mit rechten Dingen zugehe, wurde dadurch bestätigt, dass die Männer nun versuchten, die Container aufzubrechen.

„Ziemlich frech. Die haben sich nicht einmal die Mühe gemacht, leise zu sein. Es war total laut.“ Sie griff zum Telefonhörer, rief die Polizei und informierte sie über den vermeintlichen Einbruch. Danach beobachtete sie die Männer weiter, wie sie den Container ausräumten und die Beute in den Transporter verfrachteten. Von der Polizei aber fehlte bis dato jede Spur.

Polizei stellt die Einbrecher mit der Pistole im Anschlag

„Eine gefühlte Ewigkeit ging das so. Ich habe mir schon gedacht: Wenn jetzt nicht bald die Polizei auftaucht, sind die über alle Berge“, erzählt die Mühldorferin. Dann plötzlich Türenschlagen: Zwei der Männer stiegen in das Auto, die beiden anderen in den Kombi – alles hatte den Anschein, dass die Diebe ungestört das Weite suchen könnten.

„Was danach folgte, war dann wie im Krimi!“, berichtet die Mühldorferin weiter. Zwei Polizeibeamte, die offenbar das Geschehen aus einem Versteckt heraus beobachtet hatten, stellten die Diebe mit der Pistole im Anschlag, wenige Minuten später trafen mehrere Streifenwagen ein, die Täter – auf frischer Tat ertappt – wurden festgenommen. „Die Überraschung war ihnen förmlich ins Gesicht geschrieben und sie ließen sich widerstandslos, mit bleichem Gesicht, festnehmen“, teilt die Polizei dazu mit.

„An Schlafen war in dieser Nacht nicht mehr zu denken“

Nicht nur ein Erfolg der Polizeibeamten, sondern in erster Linie ein Verdienst einer hellhörigen Anwohnerin, die Zivilcourage bewiesen hat und die Polizei alarmiert hat. Erst noch die Zeugenvernehmung durch die Polizei und danach noch die Aufregung, die es zu verdauen galt: „An Schlafen war in dieser Nacht nicht mehr zu denken“, schildert die Anwohnerin. . Als „Heldin des Tages“ sei sie von Kripobeamten bezeichnet worden, erzählt die Mühldorferin nicht ohne Stolz.

Stolz auf der einen Seite, Dankbarkeit auf der anderen: „Niemand ist geschädigt worden, die Täter wurden gefasst. Das ist mal eine gute Nachricht“, freut sich Thomas Größlinger, Firmenchef der Firma Palitza, die auf dem Schulgelände ebenfalls einiges an Equipment stehen hat.

Größlinger kennt solche Art von Einbrüchen, weiß aus eigener Erfahrung wie schmerzvoll diese für ein Unternehmen sein können, nachdem er selbst vor fünf Jahren Opfer eines solchen Einbruchs geworden ist. „Das war noch dazu auf unserem Firmengelände der Fall. Ein Schaden von 10 000 Euro“, erinnert sich der Bauunternehmer, der hinzufügt, dass es bei solchen Einbrüchen nicht in erster Linie die gestohlenen Sachen sind, die zu beklagen seien. „Meistens ist der Schaden höher als die Beute!“.

Die Polizeimeldung zum EInbruch in Mühldorf im Wortlaut:

Die rumänischen Staatsangehörigen, im Alter zwischen 27 und 32 Jahren, haben offensichtlich an der Baustelle im Bereich der Grundschule an der Konrad-Adenauer-Straße mehrere Baucontainer aufgebrochen, zahlreiches Diebesgut bereits in einen Transporter und einen weiteren Pkw geladen und wollten flüchten.

Täter wollten gerade mit zwei Autos vom Tatort flüchten

Ein Zeuge meldete am Freitag (24. Juli) gegen 3.15 Uhr bei der Polizei verdächtige Personen im Bereich der Baustelle an der Grundschule in Mühldorf.

Die Männer hatten ihren Einbruch gerade vollendet und wollten mit zwei Fahrzeugen vom Tatort flüchten als bei ihnen die Handschellen klickten. Die Überraschung war ihnen förmlich ins Gesicht geschrieben, und sie ließen sich widerstandslos, mit bleichem Gesicht, festnehmen. Bei dem Einsatz wurde niemand verletzt.

Polizei schätzt Wert des Diebesgutes auf 30.000 Euro

Die vier jungen Männer gingen bei dem Einbruch äußerst professionell vor. Das Diebesgut bestand auch ausschließlich aus hochwertigen Arbeits- und Baumaschinen – Gesamtwert: ca.: 30.000 Euro.

Unter anderem hatten die Einbrecher eine sehr hochwertige, große Schleifmaschine in ihrem Transporter, der später einem Einbruch bei einer Baustelle in der Nacht vom 23. auf den 24. Juli 2020 in München zugeordnet werden konnte. Der Wert der Maschine liegt bei ca. 20.000 Euro. Etwas kurios dabei, dieser Diebstahl war in München noch gar nicht bemerkt worden und kam erst durch die Ermittlungen in Mühldorf ans Licht.

Polizei geht von überregional agierender Bande aus

Die entwendeten Bau- und Arbeitsmaschinen konnten bereits größtenteils verschiedenen geschädigten Firmen zugeordnet werden. Die Ermittlungen bei der Polizei in Mühldorf laufen weiterhin auf Hochtouren und es ist davon auszugehen, dass die Männer auch für weitere, überregionale verübte Taten in Frage kommen.

Ihren gemeldeten Wohnsitz haben die mutmaßlichen Einbrecher in Straubing und Bogen. Auch hier wurden bereits Ermittlungen und weitere Maßnahmen eingeleitet. Gegen alle vier Männer wurde seitens der Staatsanwaltschaft Traunstein Haftbefehlsantrag gestellt. Sie wurden am 25. Juli dem zuständigen Ermittlungsrichter vorgeführt, der gegen alle vier Haftbefehle erließ. Sie wurden im Anschluss in verschiedene Justizvollzugsanstalten eingeliefert. (re)

+++ Wir recherchieren weiter und halten Sie über den Fall auf dem Laufenden. +++

Mehr zum Thema

Kommentare